Herzog&deMeuron entwarfen das Projekt für die Wasserstadt 2007.

Auftrieb für HdeMs Wasserstadt

Seit kurzem ist bekannt, dass Biogen auf einer Industriebrache bei Solothurn eine grosse Fabrik aufbauen will. Das verschafft dem Projekt Wasserstadt von Herzog & de Meuron Auftrieb.

Solothurn freut sich über einen Sechser im Lotto. Ende Juni wurde bekannt, dass das amerikanische Biopharmaunternehmen Biogen auf der Industriebrache Attisholz Süd nahe Solothurn eine Produktionsfabrik mit 400 Arbeitsplätzen aufbauen will. Zurzeit sprengt der Kanton Solothurn dort wacker Gebäude und räumt Infrastrukturen ab.Die Nachricht verschafft auch der Wasserstadt wieder Auftrieb – jenem Projekt für ein neues Wohn- und Geschäftsviertel Solothurns mit Bootshafen direkt an der Aare, das Herzog und de Meuron 2007 entworfen hatten. Komme die Biogen-Fabrik tatsächlich, brauche es mehr gehobenen Wohnraum, ist für Wasserstadt-Initiant Ivo Bracher klar. Er fordert darum, die Stadt müsse jetzt planerisch vorwärts machen. Diese steht mit der Ortsplanungsrevision aber am Anfang und will auch innere Reserve eruieren. Zuerst muss zudem geputzt werden: Sowohl die Brache Attisholz belasten Schadstoffe wie auch den Standort der Wasserstadt, weil Solothurn dort jahrzehntelang Müll deponierte; im Volksmund heisst das Areal «Stadtmist». Anfang Juli gab der Kanton Solothurn bekannt, dass er die teure Totalsanierung für 300 Millionen Franken befürwortet. Das freut die Wasserstadt-Initianten zusätzlich. Da aber nur ein Viertel des Wasserstadt-Areals kontaminiert sein könnte und das übrige Gebiet zur Landwirtschaftszone zählt, müsste dessen Einzonung unter dem verschärften Raumplanungsgesetz gut argumentiert werden.Der Verein Solothurn Masterplan, den lokale Architekten gründeten, steht dem Projekt von Herzog & deMeuron nach wie vor kritisch gegenüber. Er fordert, innere Reserven auszubauen und reichte im Solothurner Gemeinderat zudem eine Motion ein, die Stadt solle einen Ideenwettbewerb auf dem Wasserstadt-Areal ausloben, damit man nicht alternativlos vor dem jetzigen Projekt stehe. Wohnen am Wasser, meint der Verein, könnte man im übrigen auch ganz nah an der neuen Fabri...
Auftrieb für HdeMs Wasserstadt

Seit kurzem ist bekannt, dass Biogen auf einer Industriebrache bei Solothurn eine grosse Fabrik aufbauen will. Das verschafft dem Projekt Wasserstadt von Herzog & de Meuron Auftrieb.

E-Mail angeben und weiterlesen:

Dieser Beitrag ist Teil unseres Abos. Trotzdem möchten wir Ihnen Zugriff gewähren. Geben Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und wir geben Ihnen unseren Inhalt – Deal?