Blick vom Pilatus auf das Mittelland bei Luzern (Bild via Wikimedia Commons)

10 Punkte-Plan gegen Zersiedlung

Die Zersiedlung in der Schweiz schreitet seit Jahrzehnten ungebremst voran. Um das Ausufern des Siedlungsbreis unter Kontrolle zu bringen, hat der Schweizer Heimatschutz zusammen mit anderen Umweltverbänden 2007 die Landschaftsinitiative ausgearbeitet.

Sie verlangt mehr

Bundeskompetenzen in der Raumplanung und einen 20-jährigen Stopp für die

Erweiterung von Bauzonen. Nun legt der Heimatschutz ein Positionspapier

vor, in dem er seinen Forderungen Nachdruck verleiht. Darin werden die

zehn wichtigsten Punkte für die raumplanerischen Herausforderungen

aufgelistet. Unter anderem wird gefordert: Bauzonen reduzieren,

Planungsmehrwerte abschöpfen, Zweitwohnungsbau begrenzen, in

funktionalen Räumen und nicht entlang Gemeindegrenzen planen oder dem

Bund mehr Raumplanungskompetenzen geben. Und schliesslich: «Vollzug

stärken». Denn alle Verordnungen und Gesetze sind wertlos, wenn sie

nicht in die gebaute Realität umgesetzt werden. Nur so kann der

ausufernden Zersiedlung Einhalt geboten werden.


http://heimatschutz.ch/uploads/media/Positionspapier_Raumplanung_01.pdf

close

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen