«Bleib neugierig», lautet das Technorama-Motto, und das lässt uns auch der Park spüren. Fotos: Kuster Frey

Landschaft der vielen Bühnen

Krebs und Herde haben im Park rund um das Technorama in Winterthur Landschaftsbilder für Experimentierexponate geschaffen. In der Mitte bietet die Wunderbrücke von Conzett Bronzini eine beeindruckende Aussicht.

Der neu gestaltete Park rund um das Science Center Technorama in Winterthur bietet Naturphänomenen zahlreiche Bühnen. Geschwungene Entdeckungspfade aus schwarzem Sickerasphalt führen von einer Szenerie zur nächsten: Mal sind diese einem dschungelartigen Wald nachempfunden, mal einer wiesenartigen Hügellandschaft, mal einer aufkommenden Teichlandschaft. Fünf solcher Szenerien gliedern die rund dreissig Experimentierexponate in die Themen Wasser, Wind, Kinetik, Licht, Schwerkraft und Akustik. In Kombination mit der reichhaltigen und bestehenden dichten Bepflanzung ist der runde Abschluss dieser Landschaftsbilder bereits jetzt geglückt, kurz nach der Fertigstellung. ###Media_2### Zwanglos wirkt die Wegeführung, es gibt keine vorgeschriebenen Rundwege – eine Aufforderung für Entdeckungsreisen. Hinter jeder Wegbiegung wartet ein neues Exponat, aus dem sich das Wasser ergiesst, der Wind bläst oder die Schwerkraft aussetzen lässt. Eindrücklich sind jene Momente, in welchen die Exponate mit der Landschaft interagieren. Wenn zum Beispiel die von Ned Kahn gestaltete Wolke plötzlich aufzieht, die Wege, Pflanzen und Menschen verschluckt und dann genauso schnell wieder verschwindet. Einen Ruhepol bildet der Erholungshügel, mit Kiefern, Eichen und Hainbuchen bepflanzt und in eine Wildwiese eingebettet. Im ganzen Gelände sind zudem chaussierte Inseln mit Sitzblöcken aus Eichenholz eingestreut. Seitlich schliesst die Bepflanzung aus Stauden und Gehölzen den Park in Richtung der industriellen Aussenwelt unmerklich ab, um Blicke in den Park zu ermöglichen. Ausgerechnet zum Eingangsplatz hin endet er dagegen an einem gitterhaften Zaun, der gleitende Übergang fehlt. ###Media_3### Im Parkzentrum steht ein stählernes Landmark: die Wunderbrücke. Sie schafft mit ihrem förderbandartigen Aussehen und den gestaffelten Plattformen weiteren Platz für Ausstellungsobjekte – ein...
Landschaft der vielen Bühnen

Krebs und Herde haben im Park rund um das Technorama in Winterthur Landschaftsbilder für Experimentierexponate geschaffen. In der Mitte bietet die Wunderbrücke von Conzett Bronzini eine beeindruckende Aussicht.

E-Mail angeben und weiterlesen:

Dieser Beitrag ist Teil unseres Abos. Trotzdem möchten wir Ihnen Zugriff gewähren. Geben Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und wir geben Ihnen unseren Inhalt – Deal?