Englischer Parkwald mit Berner Eigenart

Die Englischen Anlagen am Aarehang in Bern sind nach jahrzehntelangem Verfall sorgfältig instand gesetzt worden. Das Projekt erforderte ungewöhnliche Massnahmen – und eine gewisse Genügsamkeit.

Fotos: Jules Etienne

Die Englischen Anlagen am Aarehang in Bern sind nach jahrzehntelangem Verfall sorgfältig instand gesetzt worden. Das Projekt erforderte ungewöhnliche Massnahmen – und eine gewisse Genügsamkeit.

Wären sie ein Mensch, sie wären eher ein eigensinniger Charakterkopf als eine ebenmässige Schönheit. Und was immer man von den Englischen Anlagen im Berner Kirchenfeldquartier erwartet, die Überraschung ist fast sicher. Der Freiraum am steilen Aarehang, gegenüber von Münster und Mattequartier, nah am Stadtzentrum und doch wenig bekannt, ist ein Ort von starker und zugleich verhaltener Eigenart. Ein Ort, der den zweiten Blick erfordert und auch verdient. Nach Jahrzehnten des Verfalls ist seit 2021 die Sanierung abgeschlossen. Die ungewöhnliche historische Anlage und ihr extremer Standort verlangten ungewöhnliche Massnahmen abseits gängiger Standards. ###Media_2### ###Media_3### Das Verwirrspiel beginnt schon beim Namen: Wer hier einen englischen Landschaftspark sucht, findet stattdessen einen dramatisch steilen Hangwald mit Sicht auf die Aareschwelle. Und wer glaubt, ein Stück Stadtwildnis entdeckt zu haben, steht in Wahrheit in einem von Parkelementen durchzogenen Edellaubmischwald, der sich aus den Bäumen entwickelt hat, die zur Entstehungszeit der Anlagen gegen die Hangerosion angepflanzt worden waren. Als gemeinsamer Nenner der waldökologischen und gartendenkmalpflegerischen Anforderungen wurde im Zuge der Sanierung denn auch der «pittoreske Edellaubmischwald» zum Zielbild für die weitere Entwicklung auserkoren. Mit farbigen Punkten markiert sind daher nicht etwa Bäume, die man fällen soll, sondern sogenannte Zukunftsbäume, die man im Sinne des Parkbilds fördern will. Das Gutachten, erstellt vom Büro Umland im Jahr 2012, attestiert der Originalanlage von 1911 «aus gartenkünstlerischer Sicht [...] keine besondere Leistung». Dennoch ist die Gesamtanlage wegen ihres kultur- und sozialgeschichtlichen Werts unter gartendenkmalpflegerischen Gesichtspunkten saniert worden. Langwierigkeit mit positivem Nebeneffekt Als die Landschaftsarchitektinnen vom Büro Umland di...

E-Mail angeben und weiterlesen:

Dieser Beitrag ist Teil unseres Abos. Trotzdem möchten wir Ihnen Zugriff gewähren. Geben Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und wir geben Ihnen unseren Inhalt – Deal?