Den Campus auffrischen

Die EPFL erneuert ihre Aussenräume. Das hauseigene Atelier Alice hat bis anhin drei Projekte umgesetzt, die den Bestand geschickt verbinden und ergänzen.

Fotos: Ariel Huber

Die EPFL erneuert ihre Aussenräume. Das hauseigene Atelier Alice hat bis anhin drei Projekte umgesetzt, die den Bestand geschickt verbinden und ergänzen.

Sie mutet fast etwas exotisch an. Die schiefe Ebene – genannt Agora Lombard Odier – auf dem Campus der EPFL erinnert an das Ringsystem des Saturns, das auf feinen Beinen auf der Erde gelandet ist. Die Idee dahinter braucht keine Erklärung: Auf dem Weg nach oben öffnet sich Schritt für Schritt der Blick auf den Genfersee. Die Plattform hebt die 15 000 Studentinnen und Mitarbeiter aus dem Getümmel des Campus und lässt sie die Last der ewigen Abgaben und die Stunden anstrengender Denkarbeit kurzzeitig vergessen. Hier können sie durchatmen und den Überblick zurückgewinnen. «Wir haben der bis anhin unbelebten Place Cosandey neue Energie verliehen, indem wir präzis gesetzte Korrekturen am Bestand angebracht haben», erklärt Dieter Dietz. Er ist Professor für Architektur an der EPFL und Leiter des Ateliers de la Conception de l’Espace (Alice). Die Agora ist eines von drei Projekten, die Dietz mit Studentinnen und EPFL-Mitarbeitern entwickelt hat, um die Aufenthaltsqualität des Campus zu verbessern. ###Media_2### Geschliffener Raster Um zu verstehen, wie es zu dieser Zusammenarbeit kam, hilft ein Blick in die Geschichte: 1968 wurde die École polytechnique féderale de Lausanne (EPFL) gegründet und erhielt ein Gelände in der Vorortsgemeinde Ecublens westlich von Lausanne zugewiesen. Der Architekt Jakob Zweifel erarbeitete einen funktionalistischen Richtplan, basierend auf einem rechtwinkligen Grundraster, der sich mit der Landschaft verzahnt. Die höher gelegene Fussgängerebene von Ost nach West sowie die Nord-Süd-Verkehrsachse prägen den Campus bis heute. Die Revision des Richtplans legte den Grundstein für weitere Nutzungen wie Wohnungen und Shops auf dem Campus und damit auch für die Wissensstadt EPFL. Bereits mit der Einführung einer Diagonale 1989 stellte der Planer Marc Bernard Vouga den Raster infrage. Als 1992 Schnebli Ammann Ruchat Architekten den Campus im ...

E-Mail angeben und weiterlesen:

Dieser Beitrag ist Teil unseres Abos. Trotzdem möchten wir Ihnen Zugriff gewähren. Geben Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und wir geben Ihnen unseren Inhalt – Deal?