Ernesto Neto, GaiaMotherTree in der Halle des Hauptbahnhofs Zürich. Fotos: Mark Niedermann

Gehäkelter Mutterbaum

Seit letzten Freitag lädt Ernesto Netos überdimensionierte Häkelskulptur zur Einkehr – mitten im Pendlergewusel des Zürcher Hauptbahnhofs.

Seit letzten Freitag lädt Ernesto Netos überdimensionierte Fingerhäkelskulptur zur Einkehr – mitten im Pendlergewusel des Zürcher Hauptbahnhofs. GaiaMotherTree heisst das Werk, das aus Baumwollbändern geknüpft und mit duftenden Gegengewichten in der Schwebe gehalten wird. 20 Meter hoch ragt auf, was wie ein Baum aussieht. Ein Tunnel führt nach innen. Wer sich auf das kreisrunde weiche Polster setzen will, muss davor die Schuhe ausziehen. Hier werden in den nächsten Wochen Meditationen und Workshops veranstaltet, denn Ernesto Neto hat mit der Skulptur, welche die Wannerhalle unversehens leicht wirken lässt, Soziales im Sinn: Alle können teilnehmen, und mit alle sind immerhin gegen 440'000 Menschen angesprochen, die werktäglich durch den Bahnhof gehen und sich nun auf die Matte legen sollen. Der brasilianische Künstler arbeitet gerne mit positiven Bildern. An der Preview wurden allerdings eher Ausschlüsse produziert: Ein rotweisses Absperrband verhinderte, dass ordinäres Publikum ohne das Erkennungszeichen – ebenfalls mit Pflanzen gefärbte Baumwollbändel – in das Geviert eindränge. Die Gäste standen derweil in der Skulptur mit nackten Füssen herum, als wäre es das Normalste der Welt. Stadtpräsidentin Corine Mauch machte in ihrer Rede jedem Standortmarketing Ehre, und Beyeler-Direktor Sam Keller fand enthusiastische Worte für das 2 Millionen-Projekt, das von der Fondation unterstützt wird, auf jeden Fall zum Teil: Wer sich an einem Crowdfunding auf der Auktionsplattform ebay-Charity beteiligt, zu dem Keller aufrief, erhält einen echten Neto und hilft das Projekt auszufinanzieren. Danach trat der Künstler selber auf und begann wie ein Schamane ins Mikrofon zu singen, bevor er die Gäste sanft an ihre soziale und ökologische Verantwortung und an die grundsätzliche Vernetzung erinnerte, die jede mit jedem als und mit der Natur respektive mit Mutter Erde verbind...
Gehäkelter Mutterbaum

Seit letzten Freitag lädt Ernesto Netos überdimensionierte Häkelskulptur zur Einkehr – mitten im Pendlergewusel des Zürcher Hauptbahnhofs.

E-Mail angeben und weiterlesen:

Dieser Beitrag ist Teil unseres Abos. Trotzdem möchten wir Ihnen Zugriff gewähren. Geben Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und wir geben Ihnen unseren Inhalt – Deal?