Da war die Trinkbrunnen-Welt noch leise und in Ordnung: Frank und Patrik Riklin bei der Eröffnung ihres zweiten Trinkbrunnens im Hunziker Areal.

Widerstand gegen zweiten Trinkbrunnen

Auch der neue Trinkbrunnen im Hunziker Areal macht Lärm und Ärger: Die Künstler versuchen die Wogen mit einem runden Tisch und persönlichen Gesprächen zu glätten.

Im Sommer 2013 haben Frank und Patrik Riklin vom Atelier für Sonderaufgaben einen Getränkeautomat neben der Baustelle des Hunziker-Areals in Zürich montiert. Der «Trinkbrunnen» war Teil des Kunst-und-Bau-Projektes der Baugenossenschaft mehr als wohnen. Hier konnte sich jeder kostenlos einen Becher Kaffee oder Tee rauslassen, so sollte ein sozialer Raum entstehen, eine Social Urban Zone, wie es die Künstler nennen. Bald wurde das Kunstprojekt von der Genossenschaft gestoppt, zu gross waren der Lärm, der Abfall und die mediale Aufregung. Das war vor zwei Jahren und ist vergessen. Es scheint nun aber, dass weder Künstler noch Bauherrschaft in den vergangenen zwei trinkbrunnenlosen Jahren viel dazugelernt haben. Denn im Herbst haben die beiden Brüder und die Genossenschaft die alte Idee wieder ausgegraben und einen neuen Trinkbrunnen (sowie ein Quartiertelefon und ein Ballspiel) in der Überbauung installiert. Der erneute «Aneignungsprozess», wie es die Künstler nennen, wird nun seit einigen Monaten intensiv und kontrovers geführt. Davon zeugen die Bilder: Siffige Getränkespuren, zertretene Becherli, derbe Sprüche, zotige Zeichnungen und uninspirierte Sprayspuren haben aus der sauberen Hauswand rund um das Ausgabeloch eine dreckige Wandtafel gemacht, eine Art analoges Facebook ist entstanden. Und weil die Genossenschaft die Räume gegenüber des neuen Trinkbrunnens an ein Yogastudio vermietet hat, war auch der Lärmkonflikt vorprogrammiert. Deshalb gibt es bereits wieder neue Stimmen, die ein endgültiges Versiegen des Brunnens fordern. Derweil versuchen die Künstler mit einem runden Tisch und persönlichen Gesprächen mit den Anwohnern die Wogen zu glätten und die Dynamik, die in ihrer Social Urban Zone entstanden ist, konstruktiv aufzunehmen. Wie es weiter geht? Wir bleiben dran.Zum Trinkbrunnen dazu gibt es ein Buch für alle Bewohner des Hunziker Areals. Wer nicht dort w...
Widerstand gegen zweiten Trinkbrunnen

Auch der neue Trinkbrunnen im Hunziker Areal macht Lärm und Ärger: Die Künstler versuchen die Wogen mit einem runden Tisch und persönlichen Gesprächen zu glätten.

E-Mail angeben und weiterlesen:

Dieser Beitrag ist Teil unseres Abos. Trotzdem möchten wir Ihnen Zugriff gewähren. Geben Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und wir geben Ihnen unseren Inhalt – Deal?