Aus Hinterhöfen werden Konzert- und Begegnungsräume: Nota Bene singen an der Gräbligasse. Fotos: zVg

Vielstimmig Stadt verschönern

Zürich kann nicht nur Kunst am Bau. Tausendfach erklingen am 5. Zürcher HOFgesang dieser Tage die Stimmen der Sängerinnen und Sänger, die akustisch zur Aufwertung des Stadtraums beitragen.

Zürich kann nicht nur Kunst am Bau. Tausendfach erklingen dieser Tage die Stimmen der Sängerinnen und Sänger, die akustisch zur Aufwertung des Stadtraums beitragen. Lustvoll verwandeln sie Zürichs Hinterhöfe temporär in Konzert- und Begegnungsräume. Bereits zum fünften Mal lädt der Verein HOFgesang vom 8. Mai bis zum 11. Juni zum urbanen Musikfest der besonderen Art. Auch dieses Jahr fiebern bereits über 70 Chöre ihrem Auftritt entgegen. Das Repertoire reicht von barocken Madrigalen über Jazz und Pop bis zum Naturjodel. Ungewohnte Klänge für Hinterhöfe, wo sonst Einöde herrscht und Motorenlärm dominiert. Sie locken Neugierige, Nachbarn öffnen ihre Fenster, PassantInnen bleiben stehen, Kinder tanzen - Besucherinnen wie Sänger verirren sich in Winkel der Stadt, die sie sonst nie betreten würden. Genau deshalb hat Andreas Diethelm vor acht Jahren den ersten Zürcher HOFgesang lanciert: «Von Anfang an war klar, dass dies nicht bloss eine Gesangsveranstaltung sein soll, sondern ein Nachbarschaftsprojekt.» Sein Ziel: Die Verbesserung der Lebens- und Wohnqualität in der Stadt. Singend sollen die Hinterhöfe zurück erobert werden. Dabei handelt es sich um namhafte Flächen, die rund ein Viertel des Stadtraums einnehmen. Einst als Werkplatz genutzt, sind sie heute zum Park- und Abstellplatz verkommen. Verlorenes Potenzial, das für mehr Lebensqualität genutzt werden muss, fordert Andreas Diethelm: «Je dichter wir bauen, desto mehr Sorgfalt müssen wir in die Gestaltung der Zwischenräume legen.» Das will auch die Stadt: Bei Neuüberbauungen und eigenen Liegenschaften investiert sie viel in die Gestaltung öffentlicher Räume. Massnahmen für mehr Urbanität und lebendige Nachbarschaften sind im Trend. Kein Zufall also, dass Patrick Gmür, der Direktor des Amts für Stadtplanung, im Patronatskomitee sitzt. Ebenso einsichtig, dass der Zürcher HOFgesang in den ersten Jahr...
Vielstimmig Stadt verschönern

Zürich kann nicht nur Kunst am Bau. Tausendfach erklingen am 5. Zürcher HOFgesang dieser Tage die Stimmen der Sängerinnen und Sänger, die akustisch zur Aufwertung des Stadtraums beitragen.

E-Mail angeben und weiterlesen:

Dieser Beitrag ist Teil unseres Abos. Trotzdem möchten wir Ihnen Zugriff gewähren. Geben Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und wir geben Ihnen unseren Inhalt – Deal?