Verschwindende Städte

Maaza Mengiste erlebte den Ausbruch der Pandemie in Zürich. Ihre Heimatstadt New York, wo sie besonders wütete, schien nicht mehr zu existieren.

Fotos: Nina Subin

Maaza Mengiste erlebte den Ausbruch der Pandemie in Zürich. Ihre Heimatstadt New York, wo sie besonders wütete, schien nicht mehr zu existieren.

Übersetzung aus dem Englischen: Andreas Jandl Inzwischen kennt die Geschichte jeder: Covid-19 arbeitete sich durch China, Italien, Spanien und andere Teile Europas, gelangte in die USA und setzte sich in New York fest. Die Fallzahlen schnellten derart nach oben, dass meine Heimatstadt New York City bald zum Epizentrum der Pandemie wurde. Wie die Videos und die Bilder aus den früheren Epizentren in Italien und China zeigten die Bilder aus New York eine beängstigende neue Weltordnung. Währenddessen sass ich in meiner Wohnung in Zürich – das Literaturhaus und die Stiftung PWG hatten mich zu einer Schreibresidenz eingeladen –, und es fiel mir schwer, nicht in dieselbe Angst und Panik zu verfallen, wie es meine Familie und Freunde in New York gerade taten. Es war seltsam, den Anfang der Pandemie im relativ ruhigen Zürich zu erleben. Die Stadt wirkt in vielerlei Hinsicht wie das völlige Gegenteil von New York. Mich erstaunte das Gefühl von unbegrenztem Raum. Keine Wolkenkratzer, die die Sonne verdecke...

Dieser Inhalt steht nur Abonnentinnen zur Verfügung. Testen Sie unser Angebot einen Monat gratis und lesen Sie direkt weiter.

  • – alle Beiträge auf Hochparterre.ch
  • – Das E-Paper auf allen Geräten
  • – 20% Rabatt auf alle Bücher und Veranstaltungen

1. Monat gratis, dann CHF 14.- pro Monat (monatlich kündbar)
Mehr erfahren

Sie sind Abonnent und haben ein Login? Dann loggen Sie sich hier ein:

Sie sind Abonnent, haben aber noch kein Login? Dann registrieren Sie sich jetzt
registrieren

Alle unsere Print- und Digital-Abonnemente finden Sie im Abo-Shop:
zum Abo-Shop

Für Fragen stehen wir gerne zur Verfügung. Kontaktieren Sie uns unter 044 444 28 88 oder verlag@hochparterre.ch