Beispiel einer Projektion: «Olma», St. Gallen 2017 von Jiří Makovec.

St.Galler Stadtprojektionen

In St.Gallen finden ab dem 18. April zum dritten Mal Stadtprojektionen statt. In den Strassen des multikulturellen Lachen-Quartiers zeigen 14 Kunstschaffende jeden Abend ihre Filme und Bilder.

Projiziert wird an die Fassade einer ehemaligen Seifenfabrik, an eine rege genutzte Autowaschanlage sowie an unvollendete Blockränder und Brandmauern. Nördlich der Zürcherstrasse, die den Stadtteil zweiteilt, dienen die Fassaden eines schachbrettartig angelegtes Wohnquartier aus der Zeit um 1900 als Leinwände. Visuelle Interventionen gibt es auch im Zentrum des Quartiers rund um die Post.

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen