Ausstellung

Saffa im Saft

Vor sechzig Jahren eröffnete die Saffa 58, die Schweizerische Ausstellung für Frauen-Arbeit in Zürich. Eine Tagung und eine Ausstellung erinnern im Museum für Gestaltung an die Ausstellung, welche die Landschaft veränderte.

Landschaftsverändernd war sie in verschiedener Hinsicht, die Saffa 58 – die zweite Schweizerische Ausstellung für Frauen-Arbeit. Sie fand im Sommer 1958 in Zürich am linken Seeufer statt und wurde in neun Wochen von fast zwei Millionen Frauen, Männern und Kindern besucht. Verantwortlich zeichneten die Schweizer Frauenverbände. Sie stellten die Schau unter das Motto 'Die Schweizerfrau, ihr Leben, ihre Arbeit'. Ihre Absicht: die Arbeit und den Alltag von Frauen darstellen, und zwar von Frauen. Nicht ohne politische Absicht, fand die Schau doch im Vorfeld der Abstimmung zum Frauenstimmrecht statt. Dafür liessen Architektinnen, Ingenieurinnen und Gestalterinnen die Gondelbahn der Landi aufleben, gestalteten Pavillons und schütteten die kleine, noch heute existierende Saffa-Insel auf. Die Landi für die Frau fand in einem Umfeld statt, in dem Frauen für die Darstellung ihrer Leistung kämpfen mussten. Doch wie sieht das heute aus? Besser, aber es bleibt noch viel zu tun, war das Fazit eines halbtägigen Symposiums, das im Museum für Gestaltung Zürich stattfand. Noch ist die Lohngleichheit nicht erreicht, und hier und da hörte man von einem Backlash, der die Generation fassungslos zurücklässt, die für politische Mitwirkung und Gleichstellung kämpfen musste. Der Tagung, souverän von Karin Salm moderiert, hätte man mehr männliche Beteiligung gewünscht, denn – so der Konsens – es braucht auf allen Ebenen die Beteiligung aller, um Gleichheit herzustellen, egal in welchem Feld. Organisiert wurde die Tagung vom Verein Créatrices, die dafür Mitstreiterinnen und Unterstützer fand. Der Geschichte der Saffa widmet sich Dedra, eine unabhängige Interessengemeinschaft zur Erforschung kultur-, kunst- und architekturhistorischer Themen. Sie hat sich mit Blick auf das Jubiläum der Saffa 1958 formiert und geht dabei von Plan- und Archivmaterialien aus dem Nachlass der damaligen ...
Saffa im Saft

Vor sechzig Jahren eröffnete die Saffa 58, die Schweizerische Ausstellung für Frauen-Arbeit in Zürich. Eine Tagung und eine Ausstellung erinnern im Museum für Gestaltung an die Ausstellung, welche die Landschaft veränderte.

E-Mail angeben und weiterlesen:

Dieser Beitrag ist Teil unseres Abos. Trotzdem möchten wir Ihnen Zugriff gewähren. Geben Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und wir geben Ihnen unseren Inhalt – Deal?