Uccelin scheiterte vor Verwaltungsgericht, am Haus des Hochparterre Chefredaktors in Fläsch singt das Vögelein den Frühling ein.

Richter gegen Uccelin

Uccelin, das Kunst am Bau-Projekt von Hans Danuser ist vor dem Bündner Verwaltungsgericht gescheitert. Es erhält aber Gastrecht am Haus Gantenbein in Fläsch.

Uccelin, das Kunst am Bau-Projekt von Hans Danuser (Hochparterre Januar/Februarausgabe 2014) ist vor dem Bündner Verwaltungsgericht gescheitert. Die Richter haben die Klage des Künstlers gegen die Stadt Chur, die mit Verweis auf die Stadtfinanzen aus dem Projekt ausgestiegen ist, abgewiesen. Der Künstler und sein Anwalt sind enttäuscht, weil das Gericht explizit festhält, die eingeladenen Kunstschaffenden hätten «die nachgefragte Leistungen bereits zu einem wesentlichen Teil im Vergabeverfahren» erbringen müssen. Und weil sich das Gericht nicht auseinandersetzt mit dem Umstand, dass der Stadtrat lange vor der Ausschreibung vom Spardruck Kenntnis hatte. Sie stellen sich weiterhin auf den Standpunkt, dass aus eben diesem Grund der Projektsieger bei einem Abbruch eines Verfahrens angemessen zu entschädigen sei. Und weil sie der Sache eine Bedeutung weit über Chur hinaus zumessen, überlegen sie, den Entscheid vors Bundesgericht weiterzuziehen. Uccelin, das Vögelchen, ist unterdessen ausgeflogen und h...
Richter gegen Uccelin

Uccelin, das Kunst am Bau-Projekt von Hans Danuser ist vor dem Bündner Verwaltungsgericht gescheitert. Es erhält aber Gastrecht am Haus Gantenbein in Fläsch.

Dieser Inhalt steht nur Abonnentinnen zur Verfügung. Testen Sie unser Angebot einen Monat gratis und lesen Sie direkt weiter.

  • – alle Beiträge auf Hochparterre.ch
  • – Das E-Paper auf allen Geräten
  • – 20% Rabatt auf alle Bücher und Veranstaltungen

1. Monat gratis, dann CHF 14.- pro Monat (monatlich kündbar)
jetzt bestellen

Sie sind Abonnent und haben ein Login? Dann loggen Sie sich hier ein:

Sie sind Abonnent, haben aber noch kein Login? Dann registrieren Sie sich jetzt
registrieren

Alle unsere Print- und Digital-Abonnemente finden Sie im Abo-Shop:
zum Abo-Shop

Für Fragen stehen wir gerne zur Verfügung. Kontaktieren Sie uns unter 044 444 28 88 oder verlag@hochparterre.ch