Stäbe wohin das Auge reicht: Das Grid führt den Besucher dreidimensional durch den Raum. Fotos: zVg

Raum vermessen

Das Künstlerkollektiv CKÖ ist für die Swiss Art Awards 2014 nominiert. Derzeit bespielt es die Kunsthalle Arbon mit einem begehbaren Raumgitter. Willkommen in der Matrix.

Da ist kein Durchkommen: In der Kunsthalle Arbon greift eine schier endlose Matrix durch den Raum. Das Künstlerkollektiv CKÖ hat 10 Kilometer Dachlatten zu einem dreidimensionalen Raster verschraubt. Es schmiegt sich an die Halle an, nimmt die ganze Länge und Höhe ein und teilt den Raum orthogonal in tausend Luftkuben. Die Holzlatten verzerren den Blick, verdichten sich zu einem Gewirr oder geben Sichtkorridore frei.Doch die Installation «Mango di verni» ist nicht nur optisches Spiel, das Raumgitter ist begehbar. Durch ein Schlupfloch steigt man ins Grid – und landet erst einmal im Keller. Auf einem schmalen Steg tappen die Besucher durch den dunklen, kalten Raum auf ein Objekt zu, das Licht und Klang verströmt. Die Sinne ganz benebelt, kommt man durch eine Öffnung wieder hoch und steht im Grid, durch das man den Raum nun in allen Dimensionen erkundet. Auf einem Weg schwebt man hinüber und hinauf durch das Stabgewirr, und ehe man es merkt, steht man unter dem Dach. Durch das Oberlicht brennt die Sonne heiss und hell: eine weitere Extremerfahrung des Raumes. Auf den letzten Metern müssen die Besucher den Weg selber suchen und kriechen unter den Latten wieder ins Freie. CKÖ, das sind Georg Krummenacher, Daniel Lütolf und Sara Widmer. Das Kollektiv ist in der Kategorie Architektur für die Swiss Art Awards 2014 nominiert, die im Juni im Rahmen der Art Basel über die Bühne gehen. Das Team arbeitet seit 2012 mit Raum und dessen Wahrnehmung, so auch im Grid in Arbon. Es hebt den Besucher vom Boden ab und lässt ihn den Raum erkunden, als gäbe es keine Schwerkraft. So erfahren wir die Architektur in ihrer ganzen Breite, Länge, Höhe; und plötzlich ist der Leerraum, den sie umschliesst, die Hauptsache....
Raum vermessen

Das Künstlerkollektiv CKÖ ist für die Swiss Art Awards 2014 nominiert. Derzeit bespielt es die Kunsthalle Arbon mit einem begehbaren Raumgitter. Willkommen in der Matrix.

E-Mail angeben und weiterlesen:

Dieser Beitrag ist Teil unseres Abos. Trotzdem möchten wir Ihnen Zugriff gewähren. Geben Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und wir geben Ihnen unseren Inhalt – Deal?