Die Wanderoperette wird durch das Malanser Oberdorf ziehen. Fotos: Ralph Feiner

Paläste, Gärten, Krieg – eine Wanderoperette

In Malans steht ein Patrizierpalast neben dem andern. Eine Wanderoperette erzählt am 7. August in Wort und Musik die bemerkenswerte Architektur- und Landschaftsgeschichte dieses Bündner Dorfes.

Malans in der Bündner Herrschaft war Repräsentationsort der Herrschaftsgeschlechter im alten Graubünden. Ein Palast steht neben dem andern. Sorgsame Denkmalpflege, aber auch weitsichtige Raumplanung lassen die Häuser, die Gärten und ihre Geschichten am Leben. Das Flimsfestival lädt am Nachmittag des 7. August zu einem Ausflug ein. Die Gästeschar wird zu Musik und Worten durch das Dorf spazieren, schauen und hören wie dieses städtebauliche Kleinod geworden ist, wie die Not der grossen Europäischen Kriege Bedingung der Architektur sind, wie der internationale Transit das Dorf hat erblühen lassen und wie vor 50 Jahren eine Bürgerbewegung die eindrücklichen Dorfräume erhalten hat. Hochparterres Verleger Köbi Gantenbein ist in Malans aufgewachsen; er hat die Wanderoperette geschrieben, die Kapelle «Von Salis zu Planta» spielt die Strassenmusik und aus dem barocken Schlossgarten tönen barocke Weisen. Nach dem Besuch der Paläste der von Planta und Gärten der von Salis gibt es Essen & Trinken im «Scadenagut», dem Weingut von Peter Wegelin.

close

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen