Zürich Fotos: Ewa Maria Wolanska

Malereien mit der Plattenkamera

Ewa Maria Wolanskas Bilder sind keine Fotos im landläufigen Sinn, es sind «Malereien mit der Plattenkamera». Das Museum im Schloss Ribbeck im Havelland zeigt eine Auswahl von Bildern von Ewa Maria Wolanska. Darin stehen Aufnahmen aus dem Havelland Bildern aus Danzig, Zürich, Berlin und San Francisco gegenüber. Es sind künstlerische Reflexionen über Architektur und Landschaft.

Man könnte sagen: Ewa Maria Wolanska fotografiert. Das wäre nicht falsch, wird aber ihrer Arbeit nicht gerecht. Denn sie macht ihre Bilder nicht mit einer handelsüblichen Kamera, sondern mit einer Plattenkamera, einem der ältesten fotografischen Aufnahmegeräte. «Reise-Dunkelräume» nannte man sie in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts, und schon das illustriert die Sperrigkeit. Die Negative sind so grossformatig, dass nur wenige transportiert werden können, was nur wenige Aufnahmen zulässt. Sujet, Ausschnitt und Zeitpunkt der Aufnahme müssen vorgängig überlegt und komponiert sein. Dazu kommt die körperliche Anstrengung unter dem Tuch der Plattenkamera.

Ewa Maria Wolanskas Bilder sind deshalb keine Fotos im landläufigen Sinn, es sind vielmehr «Malereien mit der Plattenkamera», wie sie sie nennt. Das Museum im Schloss Ribbeck im Havelland westlich von Berlin zeigt nun eine Auswahl von Bildern von Ewa Maria Wolanska. Darin stehen Aufnahmen aus dem Havelland Bildern aus Danzig, Zürich, Berlin und San Francisco gegenüber. Es sind künstlerische Reflexionen über Architektur und Landschaft, deren hohe Tiefenschärfe – ein Resultat des Aufnahmeverfahrens – detailliertes Sehen in der Nähe und der Ferne ermöglicht.

Ewa Maria Wolanska ist 1973 in Wejherowo bei Danzig geboren, wo sie Architektur mit Nebenfach Fotografie studierte. 1999 war sie Preisträgerin des Fotowettbewerbs der «Gazeta Wyborcza». Sie Arbeitet als freischaffende Architektin und Fotografin in Polen, Deutschland und der Schweiz. An der ETH Zürich absolvierte sie Nachdiplomstudien in Geschichte und Theorie der Architektur und in Gebäudetypologie der Grossstadt. 2011 wurde sie im Fotowettbewerb des Museums für Gestaltung in Zürich mit dem ersten Preis ausgezeichnet. Die Ausstellung wird organisiert in Zusammenarbeit mit dem Institut für Geschichte und Theorie der Architektur an der ETH Zürich.

 

Präsenz. Architektonische Landschaften

Ausstellung von Ewa Maria Wolanska
– Kuratorin: Sylvia Claus, Institut GTA, ETH Zürich
–  Museum im Schloss Ribbeck, Theodor-Fontane-Strasse 10, Nauen Ortsteil Ribbeck
–  Sonntag, 29. März (Eröffnung 14 Uhr) bis 17. Mai 2015, täglich 10 bis 17 Uhr

 

close

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen