Literatur, Kunst und Architektur

Architektur, bildende Kunst und Literatur sind eng miteinander verbunden. Unter dem Titel «Wortgebäude und Bausätze» diskutiert der Kunsthistoriker Martino Stierli am 3. Mai mit Olli Jalonen, Zürichs erstem «Writer in Residence», und der Künstlerin Esther Kempf.

Architektur, bildende Kunst und Literatur sind eng miteinander verbunden, wie schon die biblische Erzählung vom Turmbau zu Babel zeigt. «Schriftsteller errichten schreibend fiktive Räume, Städte, Gebäude – etwa Kafka in seinem Schloss. Und wenn die Literatur auf die Wirklichkeit trifft, kann sie zu Architektur werden, will heissen: Literatur kann einer Künstlerin oder einem Architekten als Fundament, als Ausgangspunkt ihres Schaffens dienen», schreibt das Literaturhaus zur Veranstaltung «Wortgebäude und Bausätze». Unter diesem Titel diskutiert der Kunsthistoriker Martino Stierli mit Olli Jalonen, Zürichs erstem «Writer in Residence», und der Künstlerin Esther Kempf.


Dienstag, 3. Mai, 18.30 Uhr
Restaurant Tapas del Mar, Hohlstrasse 78, Zürich
Eintritt: CHF 18.-/12.-

close

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen