Zwei Einsiedeleien von 1991 aus Anticorodal-Riffelblech, von Kurt Sigrist.

Kurt Sigrist in der Turbinenhalle

Es gibt keinen besseren Raum als die Turbinenhalle Unteraa bei Giswil, um die Retrospektive des Bildhauers Kurt Sigrist zu zeigen. Benedikt Loderer hat sie besucht.

Die Halle! Ein Kraftort. Über 90 Meter lang, von Pfeilern seitlich gefasst, mit einem offenen Dachstuhl aus Eisen, Seitenlicht aus hohen Fenstern, wer fühlt sich da nicht in einer Basilika? Man steht in einem der heilig-nüchternen Räume, wie sie die Industrie erfand. Hier standen die Wasser- und Strommühlen eines Elektrizitätswerks, anders herum: eine Turbinenhalle.Es gibt keinen besseren Raum, worin Kurt Sigrist seine die Retrospektive zeigen könnte. Die Turbinenhalle Unteraa neben Giswil im Kanton Obwalden liegt zwar an der Brünigroute, aber nicht am Weg. Am Ende einer Sackgasse, dort wo der Talboden aufhört und der Berg ansteigt, da treffen die voralpine Natur und die Wasserkraftbenützung zusammen. Der Obwaldner Sigrist ist hier verwurzelt und ist doch mit der Welt verbunden, denn der Strom fliesst überall hin. Retrospektive heisst Lebensweg, genauer Werkpfad. Der Besucher wird sachte an der Hand genommen und durch die künstlerische Entwicklung des Bildhauers Sigrist geführt. Bildhauer? Er ist eher ein Raumfüger, nicht der plastische Körper ist sein Hauptanliegen, sondern die Antwort auf die Frage: Wie entsteht Raum? Man muss ihn begrenzen, das heisst, ein Innen von einem Aussen unterscheiden. Dazu braucht es etwas Festes, ein Stahlblech zum Beispiel. Damit baut Sigrist Behälter, die Raum fassen. Schachteln zum Beispiel oder Häuser, Tröge, Karren, Schlitten. Sie sind alle raffiniert, weil sie so einfach sind. Zwar sind elementare Figuren, doch irritieren sie durch ihren doppelbödigen Hintersinn. Ein Werk sei hier als stellvertretendes Beispiel beschrieben: Terra. Vor dem Betrachter steht ein Stahlklotz, so etwas über zwei Meter hoch, fünf Meter breit, quadratischer Grundriss. Die Ecken fehlen, sie sind wie bei einem Kartonmodell nach innen gestülpt und bieten eine Nische mit einem Podest an, das der Besuchter betreten kann. Wer das tut kommt woanders hin. Man ste...
Kurt Sigrist in der Turbinenhalle

Es gibt keinen besseren Raum als die Turbinenhalle Unteraa bei Giswil, um die Retrospektive des Bildhauers Kurt Sigrist zu zeigen. Benedikt Loderer hat sie besucht.

E-Mail angeben und weiterlesen:

Dieser Beitrag ist Teil unseres Abos. Trotzdem möchten wir Ihnen Zugriff gewähren. Geben Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und wir geben Ihnen unseren Inhalt – Deal?