Chrissy Anliker spritzt. Fotos: die-sollbruchstelle.org

Kunst am sterbenden Bau

Heute startet das Projekt 03 von ‹Die Sollbruchstelle› in Zürich-Wiedkon. Während zwei Wochen zeigt es temporäre Kunst in ehemaligen Autocarrosserien. Anschliessend wird sie mitsamt dem Gebäude abgerissen.


«Kunst am sterbenden Bau», was für ein Motto. Nach Projekten an der Seebahnstrasse in Zollikon und an der Löwenstrasse in Zürich haben die Initianten von ‹Die Sollbruchstelle› die ehemalige Carosserie Boffa und das Autospritzwerk Max Zimmermann in Zürich-Wiedikon für ihr drittes Projekt gewählt. In den kommenden zwei Wochen sind Werke von elf Künstlern zu sehen. Dazu gibt es ein Rahmenprogramm mit Konzerten, Lesungen, Filmen, Speis und Trank. Der Clou: Alles ist möglich, denn die Liegenschaft weicht anschliessend einem Neubau von Moser Wegenstein Architekten. Dann geht die Kunst mit dem Abbruch-Gebäude unter. Was das soll? Den «Diskurs zwischen Architektur und Kunst» weiterspinnen und freudvoll in die Zukunft blicken – denn «Abbruch bedeutet zugleich Aufbruch».

Sollbruchstelle - Projekt 03
Werdstrasse 126, Zürich Wiedikon
– Vernissage: Mittwoch 15. April 2015, 17 Uhr
– Ausstellung: 15.-19. und 22.-26. April 2015
– Informationen zu Projekt und Rahmenprogramm

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen