Hanswalter Graf versteht seine Arbeit auch als erste Hilfe für städtische oder dörfliche Problemzonen.

Kunst als Beteiligungsmodell

Der Thuner Künstler Hanswalter Graf hat eine Monografie herausgegeben. 29 Kunstprojekte im öffentlichen Raum dokumentiert sie. Keine davon ist eine herkömmliche Kunst-und-Bau-Arbeit, Graf hat seine Nische als künstlerischer Katalysator, Initiator und Anstifter gefunden.

Hanswalter Graf stellt sich oft als Büroleiter, Besucher, Beobachter oder Begleiter vor – viel seltener als Künstler. So beginnt Brita Polzers Einleitung zur neuen Künstlermonografie «Hanswalter Graf. Der Besucher». Das Buch dokumentiert 29 Kunstprojekte im öffentlichen Raum, die der Thuner in den letzten Jahren vor allem in der Region Bern realisiert hat. Es sind keine klassischen Kunst-und-Bau-Arbeiten, die versuchen einen Dialog mit einem Bauwerk oder einem Ort aufzunehmen, sondern «Hüftschüsse», «Satelliten» und «Seitenwagen», wie sie der Künstler selber nennt, die in Zusammenarbeit mit Firmen, Behörden, Schulen aber auch Mitarbeitern von Gemeindehöfen, Bauarbeitern oder Marketingabteilungen entstanden sind. Etwa das Projekt «Klappstadt» das Graf 2012 im Auftrag des SIA mit zehn Schulklassen der Berufsschule Freiburg umgesetzt hat: Die Jugendlichen haben dafür ausrangierte Architekturmodelle zerlegt, neu kombiniert und damit eine neue «Stadtarchitektur» auf Klappstühlen gebaut. Oder das leuchtend gelbe «ToMA», das Taxi of Modern Art Amriswil, das seit 2011 als mobiles Logo auf Amriswils Strassen unterwegs ist und sich überall dort, wo Kunstprojekte am entstehen sind, mit seinen Kragarmen andockt. Graf hat seit Mitte der 1990er-Jahre kein herkömmliches Kunstwerk mehr produziert, denn er versteht sich als Katalysator, Initiator und Anstifter. Seine Erstausbildung als Lehrer kommt ihm dabei immer wieder zu gute, lässt ihn als Künstler brillieren, der aus Schulzimmern und Stadträumen Gemeinschaftsateliers macht. Hanswalter Graf. Der Besucher. Kunst im öffentlichen Raum, Stämpfli Verlag, Bern 2013, CHF 39.-...
Kunst als Beteiligungsmodell

Der Thuner Künstler Hanswalter Graf hat eine Monografie herausgegeben. 29 Kunstprojekte im öffentlichen Raum dokumentiert sie. Keine davon ist eine herkömmliche Kunst-und-Bau-Arbeit, Graf hat seine Nische als künstlerischer Katalysator, Initiator und Anstifter gefunden.

E-Mail angeben und weiterlesen:

Dieser Beitrag ist Teil unseres Abos. Trotzdem möchten wir Ihnen Zugriff gewähren. Geben Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und wir geben Ihnen unseren Inhalt – Deal?