Mit Harz fixierte Kuhhäute einer südafrikanischen Künstlerin hinterfragen Erwartungen an weibliche Sexualität und Körperdarstellung: Nandipha Mntambo, ‹The shadows between us›, 2013. (Foto: Jean-Baptiste Beranger) Fotos: ZvG

Hautsache

Das Gewerbemuseum Winterthur zeigt in den Ausstellungen ‹Leder und andere tierische Häute›, ‹Tattoo› und ‹Skin to Skin› menschliche und tierische, natürliche und künstliche sowie lebendige und tote Häute.

Menschliche und tierische, natürliche und künstliche sowie lebendige und tote Häute bieten reichlich Stoff, um das vermeintlich alltägliche Thema Haut spannend und vielseitig zu inszenieren. Das Gewerbemuseum in Winterthur zeigt eine dreiteilige Schau im Spannungsfeld zwischen Gestaltung und Wissenschaft.‹Tattoo› fokussiert das Visuelle und erzählt Persönliches hinter dem Massenphänomen. Tattoos als in Tinte verewigte Lebenssituationen und Überzeugungen: In Neuseeland verraten traditionelle Motive den sozialen Stand, in Südamerika sind sie Zeichen der Gangzugehörigkeit und weltweit stiften sie Identität im uniformierten Gefängnisalltag. Ein Dokumentarfilm verrät, dass es um 1900 in der westlichen Oberschicht bereits einen Tattoo-Hype gab. Selbst Kaiserin Sissi verliess eine Hafenkneipe mit einem Anker auf der Schulter. Zum kulturhistorischen Anspruch kommt ein kunsthandwerklicher: Die Ausstellung zeigt eine Serie von Werkzeugen, vom archaischen Holzstab aus Borneo bis hin zur ergonomisch geformten und gummiummantelten Hightech-Apparatur in Grellorange.
‹Skin to Skin› fokussiert das Kognitive. Die Haut ist das grösste Organ und wiegt bis zehn Kilogramm, als Narbenlandschaft ist sie ein Archiv der Lebensgeschichten und die Grenze zwischen dem Selbst und der Welt. Zu Partywissen und Philosophie kommt mancherlei Kunst, wobei eigentlich bloss die mittels Harz in Form weiblicher Körper fixierten Kuhhäute der südafrikanischen Künstlerin Nandipha Mntambo faszinieren. Auch reflektives Design fehlt nicht, denn traditionelles Handwerk macht die Kuhblase als industrielles Abfallprodukt zur Leuchte.‹Leder und tierische Häute› fokussiert das Sinnliche. Leder spüren und riechen ist erstaunlich unterhaltsam. Neben aufgehängten Exponaten bietet die Ausstellung des Materialarchivs kleine Muster auf Tischen und in Rollschränken. Ein Computer gibt Auskunft über Artenschu...
Hautsache

Das Gewerbemuseum Winterthur zeigt in den Ausstellungen ‹Leder und andere tierische Häute›, ‹Tattoo› und ‹Skin to Skin› menschliche und tierische, natürliche und künstliche sowie lebendige und tote Häute.

E-Mail angeben und weiterlesen:

Dieser Beitrag ist Teil unseres Abos. Trotzdem möchten wir Ihnen Zugriff gewähren. Geben Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und wir geben Ihnen unseren Inhalt – Deal?