Suah Bae weilte 2018 als Writer in Residence in Zürich. Fotos: Werner Geiger

Ein Rabe am Greifensee

Suah Bae lernt Städte immer erst durch Bücher kennen. In Zürich gefallen ihr Hügel und Wasser sowie der nahe Greifensee. Zu ihm hat sie eine spezielle Beziehung.

Eine Stadt ist wie ein Buch. Wenn ich es lesen will, reise ich dorthin. Ein Buch, das einem gefällt, findet man nicht, sondern es läuft einem unvermutet über den Weg, durchkreuzt das zeitlose Universum. Wie ich es bisher erlebte, kam mir jede Stadt zum ersten Mal durch ein Buch entgegen: Lissabon durch Pessoa, Prag durch Kafka, Wien durch Mayröcker, Dublin durch Joyce, Rom durch Pasolini … Das Buch gleicht einem Traumbild. Ich denke, man muss eigentlich gar nicht reisen, um eine Stadt kennenzulernen. Ich habe gelesen, dass der mongolische Herrscher und Kaiser von China Kublai Khan sein weitläufiges Reich nicht selbst sehen konnte. Er musste in seinem Palast sitzen und schickte einen Vertreter auf Inspektionsreise. Er gab ihm den Auftrag, alles für ihn zu erkunden und ihm später darüber zu berichten. Daraus entstand das Buch ‹Die unsichtbaren Städte›. Heute ist es allerdings fragwürdig, ob der Inspektor alles, was er gesehen hat, ehrlich erzählt hat. Wenn ich über eine Stadt schreibe, denke ich immer an dieses Buch und seinen fantasievollen Titel. Ich fühle mich, als würde ich einen Brief an den Kaiser schreiben, der seine Städte nie gesehen, sondern in seinem prachtvollen Palast nur davon geträumt hatte. Das Bild auf der Blechdose Meine erste Begegnung mit der Schweiz hatte ich seltsamerweise im mongolischen Altai. In der Steppe habe ich einige Reisende aus der Schweiz kennengelernt. Eines Abends, eine Kerze in der Hand, sangen sie in der Jurte ein feierliches Lied im Chor. Es war an einem 1. August. 2012 habe ich dann Zürich zum ersten Mal gesehen. Es war ein dunkler, feuchtkalter, windiger Nachmittag. Als ich in die Schweiz flog, sagte mir jemand: «Du wirst wahrscheinlich keine weitere Gelegenheit mehr haben, dorthin zu fliegen. Du musst also unbedingt eine alte Schweizer Uhr als unersetzliches Andenken kaufen! Am besten an der Bahnhofstrasse, die du vom ...
Ein Rabe am Greifensee

Suah Bae lernt Städte immer erst durch Bücher kennen. In Zürich gefallen ihr Hügel und Wasser sowie der nahe Greifensee. Zu ihm hat sie eine spezielle Beziehung.

E-Mail angeben und weiterlesen:

Dieser Beitrag ist Teil unseres Abos. Trotzdem möchten wir Ihnen Zugriff gewähren. Geben Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und wir geben Ihnen unseren Inhalt – Deal?