Anna Glück in Memoriam Amy Winehouse Fotos: Niklaus Spoerri

Doppelgänger

Anna Glück hat Glück: anders als Amy Winehouse, der sie zum Verwechseln ähnlich sieht, wirkt sie auf dem Bild, das der Zürcher Fotograf Niklaus Spoerri gemacht hat, recht munter. Sie ist eines von rund 80 Doubles, die er während fünf Jahren gesucht und ins Bild gesetzt hat.

Anna Glück hat Glück: anders als Amy Winehouse, der sie zum Verwechseln ähnlich sieht, wirkt sie auf dem Bild, das der Zürcher Fotograf Niklaus Spoerri gemacht hat, recht munter. Sie ist eines von rund 80 Doubles, die er während rund fünf Jahren gesucht und ins Bild gesetzt hat.

Und dabei erstaunliche Geschichten erlebte, etwa die, dass er nun die wahren Prominenten mit seinen Doubles in Vergleich setzt, und nicht immer obsiegt das Original. Das wissen auch die Doubles: Julia Roberts, Pardon, Judith Gresky, die einen Abend lang in der Stretchlimo und mit vier Leibwächtern unterwegs ist, findet am tollsten an der Sache, dass sie am nächsten Morgen wieder in ihren normalen Judith-Gresky-Alltag schlüpfen kann. Gefunden hat Niklaus Spoerri die Doubles über Agenturen, und ins Bild setzte er sie in ihrem Umfeld. Pavarotti alias Dieter Wagner steht in seiner Küche steht und sprengt sie beinahe, Roger Federer alias Andy Cobb hängt strumpfsockig in einem Relaxsessel, Frau Schätzle alias Angela Merkel linst bieder in die Kamera. Porträtiert sind die Doubles nicht als Star, denen sie so gleichen, sondern als sie selber. «Mich interessieren die Menschen, die durch Zufall einer Berühmtheit gleichen», erklärt Niklaus Spoerri zu seinem Projekt. Offenbar haben die einen oder die anderen ihr Rollenspiel derart verinnerlicht, dass sie gleich die richtige Verkleidung und die passenden Accessoires auspackten, als der Fotograf sie zu Hause porträtieren wollte. Schaut man die Bilder an, ist man unweigerlich gefangen im Rate-Spiel «Who is who». Doch was einen wirklich packt, ist die Tatsache, dass wir die Porträts weder als Porträts von Unbekannten, noch von Stars lesen - etwas, was Niklaus Spoerri so umschreibt: «Die Bilder lösen sich komplett auf, weil man etwas anderes erwartet, als das Gezeigte leistet.»

Nun erscheint das  gut gestaltete Buch «Who is Who», als «Fotodokumentarisches Nachschlagewerk der internationalen Double-Szene». Begleitet wird es von Essays, die dem Phänomen des Doppelgängers nachgehen.

Who is Who? – Niklaus Spoerri. Fotodokumentarisches Nachschlagewerk der internationalen Double-Szene. Hrsg. Niklaus Spoerri, Irene Jost/Culture_Art_Communications, 2. stock süd netthoevel & gaberthüel, Institut für moderne Kunst. 208 S., 152 Abb., dt./engl., EUR 38,–/CHF 49,–

Buchvernissage

Mittwoch, 28. September 2011, 19–22 Uhr
Esther Eppstein, message salon, Perla-Mode,
Langstrasse 84/Brauerstrasse 37, 8004 Zürich

close

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen