Die Grünhornhütte des SAC. Fotos: Brigitte Tiefenauer

Die SAC-Hütte als Museum

Auf 2448 m.ü.M. unterhalb des Tödis steht auf einem Felssporn die Grünhornhütte des SAC. Seit ein paar Tagen ist sie und als kleines Museum eröffnet. Köbi Gantenbein hielt die Festrede und sang ihr den Alpsegen.

Vor 150 Jahren haben ein paar wagemutige Naturwissenschafter und Offiziere den Schweizerischen Alpenclub gegründet und den Tödi und seine Nachbarn zu ihrem Exkursionsgebiet bestimmt. Den Berg hatten Augustin Bisquolm und Placi Curschellas, angefeuert von Placidus a Spescha, einem Mönch des Klosters Disentis, zwar schon am 1. September 1824 erstmals bestiegen, aber das Tödimassiv bot bis weit ins 19. Jahrhundert hinein noch nie begangene Routen und Gipfel. Ein paar Monate nach seiner Gründung eröffnete der SAC am 11. August 1863 seine erste Hütte auf einem Grat des Grünhorns. Ein gemauertes Geviert von 2 Meter x 3 Meter ohne Dach. Wollten die Bergsteiger im Schermen sein, mussten sie vorab eine rote Plane über die Mauern spannen. Bald gab es etwas mehr Komfort, so ein fixes Dach, eine Türe und Pritschen, aber so richtig gemütlich war die Grünhornhütte nie. 1890 baute der SAC eine Wegstunde unter dem Grünhorn die Fridolinshütte, von nun an das Basislager für die Besteigung des Tödi. Die Grünhornhütte – ohne Wasser – wurde selten mehr besucht. Sie schlummerte mehr als hundert Jahre bis der SAC frug: Abbrechen? Der Bergsteiger und Schriftsteller Emil Zopfi riet, die erste Hütte des SAC als Denkmal zu bewahren und als kleines Museum auszurüsten. Er gewann mit seiner Idee die Eigentümerin, die Sektion Tödi, und die Zentrale des SAC. Vor ein paar Tagen ist das Hüttenmuseum eingeweiht worden. Fridli Kundert blies ins Alphorn und ich hielt zu Ehren von Major Jenni-Ryffel die Festrede – noch nie sprach ich in meiner Rednerkarriere nach einem dreistündigen, stotzigen Aufstieg auf 2111 m.ü.M. Mythos und Tatsache – neue Erkenntnisse zur Geschichte der SAC-Hütten und deren ZukunftFridolinshütte, 22. Juni, Köbi Gantenbein, Hochparterres Chefredaktor, Mitglied der Sektion Prättigau, Fläsch/ZürichGeschätzte Bergkameradinnen, liebe BergsteigerWie hat alles begonnen...
Die SAC-Hütte als Museum

Auf 2448 m.ü.M. unterhalb des Tödis steht auf einem Felssporn die Grünhornhütte des SAC. Seit ein paar Tagen ist sie und als kleines Museum eröffnet. Köbi Gantenbein hielt die Festrede und sang ihr den Alpsegen.

E-Mail angeben und weiterlesen:

Dieser Beitrag ist Teil unseres Abos. Trotzdem möchten wir Ihnen Zugriff gewähren. Geben Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und wir geben Ihnen unseren Inhalt – Deal?