Die beiden Schauspieler Mike Müller und Michael Neuenschwander stehen vor der virtuellen A1. Fotos: PD, © Tanja Dorendorf / T+T Fotografie

Die Autobahn im Theater

Das Schauspielhaus Zürich widmet der Autobahn A1 einen Abend auf der grossen Bühne. Langweilig. Langfädig. Lehrarm. Eine Theaterkritik.

Der Auftakt verspricht einiges. Der Schauspieler Mike Müller, bekannt aus Funk und Fernsehen, macht in spitzem St.Galler Dialekt einen Grenzwächter in St.Margrethen nach. Und bald erscheint der Zöllner selber auf der grossen Leinwand der Pfauenbühne. Er spricht, Müller nimmt ihm das Wort aus dem Mund und gibt es ihm wieder. Liebevoll, heiter und harmlos. Das wird zum Strickmuster für zwei Stunden Theater über «A1 - ein Stück Schweizer Strasse», einer Recherche der Brüder Mike und Tobi Müller entlang der Autobahn von St.Margrethen durchs Mittelland, dem Jurasüdfuss entlang in die Romandie nach Genf. Wir sehen und hören den Historiker, die Verkehrspsychologin, den Geografen, den Autonarr, den Fuhrhalter, den Touristen, den Strassendirektor, die Gemeindepräsidentin und noch ein paar mehr der gut 50 Leute, die die Gebrüder Müller interviewt haben. Im immer gleichen Strickmuster, das der Auftakt skizziert hat, werden sie aneinander gereiht. Dazwischen hat der Regisseur Rafael Sanchez Videos der Autofahrt entlang der A1 und Filmausschnitte zur Geschichte dieser Autobahn montiert und ein paar szenische Heiterkeiten eingestreut. Gewiss, Mike Müller ist ein unterhaltsamer Schauspieler. Er ist eine Marke. Man schliesst ihn ins Herz. Man weiss, wenn seine zwei Kameraden auf der Bühne turnen, wird er, das Dickerchen, melancholisch daneben stehen. Und siehe da. Und man kann lachen und ist froh darum, denn der Abend ist langweilig. Er ist eine Mischung aus Dokumentarfilm, Volkshochschule und Kabarett, das Worte hört, seziert und in lustiger Weise neu montiert. Es gelingt den Bühnenkünstlern aber nicht, die Autobahn auf die Bühne zu holen. Man hampelt ihrem Strickmuster des ironisch gebrochenen Filmausschnitts nach und denkt: Als Dokumentarfilm gäbe die Idee dieser Strassenreportage mehr her. Die Theatererfindung bleibt aus. Auch die theatralischen Eigenheiten fehlen. Die Schau...
Die Autobahn im Theater

Das Schauspielhaus Zürich widmet der Autobahn A1 einen Abend auf der grossen Bühne. Langweilig. Langfädig. Lehrarm. Eine Theaterkritik.

E-Mail angeben und weiterlesen:

Dieser Beitrag ist Teil unseres Abos. Trotzdem möchten wir Ihnen Zugriff gewähren. Geben Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und wir geben Ihnen unseren Inhalt – Deal?