Anzeige

Nachrichten durchsuchen

Hochparterre

Architekten beschenken

weiterlesen

Wettbewerbe

Stadtgefühle im Genfer Vorort

weiterlesen

Presseschau

«Wie baut man einen Bahnhof um?»

weiterlesen

Architektur

Gläserne Scheune zwischen zwei Diven

weiterlesen für Abonnenten

Anzeige

Anzeige

hochparterre. wettbewerbe

Publikationen

Arkadien!

Ein Dialog mit Musik, 24. November

Veranstaltungen

Nachrichten

Kultur

Florian Graf wird für seine Arbeit «weg weisend» in Zug mit dem Prix visarte 2017 ausgezeichnet, ex-aequo mit Vera Marke.
Florian Graf wird für seine Arbeit «weg weisend» in Zug mit dem Prix visarte 2017 ausgezeichnet, ex-aequo mit Vera Marke.

Kultur

Ausgezeichnete Kunst

Text: Roderick Hönig / 11.09.2017 12:48

Zum zweiten Mal hat der Berufsverband Bildende Kunst den Prix visarte verliehen. Die Jury hat fünf Preisträgerinnen und Preisträger im Bereich Kunst und Bau /
Kunst im öffentlichen Raum prämiert. Die beiden Hauptpreise (je 10000.- Franken) gehen an Vera Marke für ihr Werk «Triade» im Gasthaus Krone in Hundwil und an Florian Graf für sein Werk «weg weisend» in Zug. Eine Anerkennung erhält der Kurator Simon Lamunière für sein Projekt «Neon Parallax» in Genf.
Die Jury hat die Auseinandersetzung von Vera Marke mit dem Medium der Malerei überzeugt. Florian Graf wird für das zeitgenössische Hinterfragen der Werte der französischen (Revolution, Liberté, Egalité, Fraternité) ausgezeichnet. Und «Neon Parallax» sei ein wegweisendes Lichtkunst-Projekt des Kurators Simon Lamunière auf dem Genfer Plainpalais, das sich über 15 Jahre bis 2022 zieht und von international bedeutenden Künstlerinnen und Künstlern bespielt würde, so das Beurteilungsgremium.
Erstmals wurde auch der Prix visarte historique vergeben. Er geht an Werke, die zwischen 2000 und 2009 entstanden sind. Der ebenfalls mit 10'000.- Franken dotierte Preis geht an George Steinmann für «Das Werk Saxeten, eine wachsende Skulptur», eine «Recherche über die Möglichkeit einer Kunst-und-Bau-Intervention mit zukunftsfähiger Wirkung», so die Jury.
Ebenfalls zum ersten Mal wurde ein Prix visarte d’honneur verliehen. Er geht an ein Werk, welches das Beurteilugnsgremium als konkurrenzlos beurteilte und deshalb in einer eigenen Kategorie prämierte. Es sind die Kirchenfenster, die Sigmar Polke für das Grossmünster Zürich entwarf und die 2009 eingeweiht wurden.
Die Jury bestehend aus Katya García-Antón (Kuratorin, Oslo), Gabrielle Hächler (Architektin, Zürich), Etienne Lullin (Galerist, Zürich), Josef Felix Müller (Künstler, Präsident visarte.schweiz, St.Gallen), und Claudia Müller (Künstlerin, Basel) ermittelte die fünf Preisträgerinnen und Preisträger aus 124 Eingaben. Die Jury wurde präsidiert von Christoph Doswald (Kurator, Zentralvorstand visarte.schweiz).

Datenbank mit allen Eingaben zum Prix visarte 2015 und 2017

Hochparterre-Themenheft zu den Preisträgern des Prix visarte 2015

RSS-Feed Artikel drucken

Kommentare

Keine Kommentare vorhanden

Kommentar schreiben
   

Name*

 

E-Mail* (wird nicht angezeigt)

 

URL*

 

Kommentar*

 
  Bitte geben Sie das unten angezeigte Wort ein:


(Ich kann das Wort nicht lesen)

 
https://www.hochparterre.ch/nachrichten/kultur/blog/post/detail/ausgezeichnete-kunst/1504275748/