Jakob kritisiert die aristokratischen Immobilienunternehmen.

Sonnige Tage für Immobilienfirmen

Immobilienfirmen melden ihre Gewinne 2020 und verkünden die Dividenden. Die Wirtinnen und Lädeler sitzen auf hohen Folgekosten von Corona und bezahlen brav die Mieten ihrer geschlossenen Lokale.

 

Eine höhere Dividende für ihre Aktionäre verkündet Swiss Property PSP; Gewinn aus dem Jahr 2020 klingelt in der Kassa der Mobimo; Allreal strahlt zuversichtlich, eine gestärkte Bilanz meldet Swiss Prime Site SPS und mehr Dividende gibt es für die Aktionärinnen der Swiss Life, eine der grössten Vermieterinnen von Geschäftsliegenschaften in Europa. Kurz – Sonnenschein und Kassenklingeln. Ich merke dazu noch an: Die grossen Immobilienfirmen hohlen ihre Erträge nicht allein aus Mieten – sie versichern Pensionen, sie sind Generalunternehmer, sie machen als Finanzunternehmen aus Geld mehr Geld.  Doch erinnern wir uns – es ist Coronazeit. Etliche Wirtinnen, Hoteliers, Lädelerinnen, Fitnesstrainer und so weiter gerieten schon zweimal in Not. Der Seuche wegen leere Lokale, aber übliche Mietrechnung. Die erste Welle haben viele irgendwie überstanden, die zweite Welle dauert und ob sie eine dritte Welle überleben würden, glauben immer weniger. Wie passt das zu den sonnigen Tagen der Firmen, die einen grossen Teil der Geschäftshäuser und Ladenlokale in der Schweiz besitzen? Mit Gleichmut parieren ihre Managers solche rhetorischen Fragen zum Zahlenglanz: Man habe Nachlässe gewährt, man habe auf Mietzins verzichtet: PSP 4,6 Mio, Allreal 1,5 Mio, SPS 9 Mio oder Mobimo 6,5 Mio Franken. Gewiss sagte manch ein Mieter: «Danke schön». Aber die nachgelassen Gelder machen geringste Prozentpunkte aller Mietzinseinnahmen aus. Auch schlagen andere Geschäfte anders zu Buche: Swiss Life zum Beispiel muss viel Geld zurückstellen, um allfällige Strafen wegen Steuerhinterziehungs-Klagen in den USA zu bezahlen.  Erinnern wir uns weiter – letztes Jahr hat das Parlament das Covid-19-Geschäftsmietengesetz beraten. Dieses hatte vorgesehen, dass von einer Geschäftsschliessung oder von starken Einschränkungen betroffene Mieterinnen und Mieter nur 40 Prozent der Miete...
Sonnige Tage für Immobilienfirmen

Immobilienfirmen melden ihre Gewinne 2020 und verkünden die Dividenden. Die Wirtinnen und Lädeler sitzen auf hohen Folgekosten von Corona und bezahlen brav die Mieten ihrer geschlossenen Lokale.

 

E-Mail angeben und weiterlesen:

Dieser Beitrag ist Teil unseres Abos. Trotzdem möchten wir Ihnen Zugriff gewähren. Geben Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und wir geben Ihnen unseren Inhalt – Deal?