Jakob hat drei Erkenntnisse zur Baukultur und dem Klimawandel.

Mehr Klimawandel für die Architektur

Eine Tagung zu Architektur und Klima hofft, dass Architekten und Ingenieure ein System steuern können, ohne es reparieren zu müssen.

Amstein + Walthert sind ein bedeutendes Ingenieurbüro für das Hausklima von der Akustik über das Licht bis zur Heizung und Lüftung. Auch viele andere Fragen können die über 1000 Ingenieure, Planer und Techniker lösen. Und so lud die Firma nach Zürich zum Seminar «Klimawandel – und was jetzt?» ein. Um drei Erkenntnisse bereichert, ging ich nach Hause. Überall steht schon etwas im Luftkorridor Erstens: Der Nachmittag hat viel Wissen vorgestellt. Hier kann man alles nachlesen. Sebastian el Khouli zeigte, wie die Architekten des Büros Bob Gysin + Partner dieses Wissen passgenau in Hausabmessungen übersetzen können. Die Hochschule Luzern zum Beispiel hat eine Forschungsabteilung, wo Gianrico Settemebrini mit Daten jongliert, dass einem die Augen übergehen. Der Kanton Zürich hat eine parzellenscharfe Klimakarte erstellt. Die Kartografen um Thomas Stoiber geben sie dem Simulationscomputer, der ausrechnet, wie es in Hochparterres Hinterhof an der Ausstellungststrasse 2046 sein wird – je nach Szenario wird es siedend, heiss oder warm. Und die kantonalen Datenverarbeiter sagen auch, dass wir und das Klima es schwierig haben werden, weil überall schon etwas steht. Ein altes Haus, dessen Baumeister und Architekten viele andere Probleme zu lösen hatten – nur den Kampf gegen die Hitze nicht. Oder eine Stadt, in deren Durchzugkorridore Milliardenvermögen in Hausform schon herumstehen. Kurz – der Klimawandel wird gewaltige politische und wirtschaftliche Fragen aufwerfen, die weder mit raffinierten Lüftungsmaschinchen noch mit Sonnenfängern etwas zu tun haben. Klima und Baukultur Zweitens: Es ist eindrücklich, welches Arsenal Architektinnen, Stadtplaner und Ingenieurinnen auffahren, um das warme Klima zu bekämpfen. Die Datenreihen sind dicht, die Simulatoren rechnen komplexe Szenarien, die BIM-Technik verknüpft alles miteinander vom Entwurf bis zur Schlüsselüber...
Mehr Klimawandel für die Architektur

Eine Tagung zu Architektur und Klima hofft, dass Architekten und Ingenieure ein System steuern können, ohne es reparieren zu müssen.

E-Mail angeben und weiterlesen:

Dieser Beitrag ist Teil unseres Abos. Trotzdem möchten wir Ihnen Zugriff gewähren. Geben Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und wir geben Ihnen unseren Inhalt – Deal?