Zur Kulturbotschaft des Bundesrates

Die Kulturbotschaft des Bundesrates 2012–2015 ist ein hundert Seiten dickes Amtspapier, das die Kulturpolitik des Bundes in den nächsten vier Jahren entscheiden wird. Die Vernehmlassung läuft, also lassen auch wir uns vernehmen.

Die Kulturbotschaft des Bundesrates 2012–2015 ist ein hundert Seiten dickes Amtspapier, das die Kulturpolitik des Bundes in den nächsten vier Jahren entscheiden wird. Die Vernehmlassung läuft, also lassen auch wir uns vernehmen: «Geschätzte Frau Bundespräsidentin Leuthard, die Abteilung Architekturkritik der Südostschweiz dankt ihren fleissigen Beamtinnen und klugen Beamten für die reichhaltige Auslegeordnung. Wir wollen uns in erster Linie zu Design und Architektur äussern, denn davon verstehen wir ja etwas.Ihre Botschaft fördert Design vom Löffel übers Tuch zur Lokomotive bis zum Computerspiel als unverzichtbar für die kulturelle Vielfalt und das wirtschaftliche Vorankommen des Landes. Sie wertet Design politisch auf. Gut so! Harsch kritisieren müssen wir, dass die Architektur vernachlässigt wird. Es ist unverständlich und falsch, dass ihr Gewicht, das die Landschaft und das Leben zum Beispiel des Kantons Graubünden prägt und bereichert, sogar schwindet. So gehört zum Beispiel die Biennale in Venedig, die dieses Jahr unser Jürg Conzett so eindrücklich bespielt hat, neu zur Pro Helvetia. Es ist gut, die Pro Helvetia zu stärken; es ist aber unabdingbar, dass diese für die neuen Aufgaben über genügend Mittel verfügt. Dem ist nicht so; das ist zu ändern. Eine weitere Verschiebung haben wir zu kritisieren. Kulturpolitik sollte vorab junge Künstler, Designerinnen und Kulturaktivisten mit Geld und Wissen fördern. Die eidgenössischen Wettbewerbe für Design und Kunst haben manchen Fotografen, vielen Grafikerinnen und etlichen Architekten auf die Sprünge geholfen. Diese Erfolgsgeschichte hört auf. Das Bundesamt für Kultur soll aus den Förderpreisen glamouröse Veranstaltungen machen und Lebenswerke von Designern, Architektinnen und weiteren auszeichnen. Die Förderung des Nachwuchses wird Aufgabe der Pro Helvetia. Sie wird sie dann gut erfüllen können, wenn ...
Zur Kulturbotschaft des Bundesrates

Die Kulturbotschaft des Bundesrates 2012–2015 ist ein hundert Seiten dickes Amtspapier, das die Kulturpolitik des Bundes in den nächsten vier Jahren entscheiden wird. Die Vernehmlassung läuft, also lassen auch wir uns vernehmen.

E-Mail angeben und weiterlesen:

Dieser Beitrag ist Teil unseres Abos. Trotzdem möchten wir Ihnen Zugriff gewähren. Geben Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und wir geben Ihnen unseren Inhalt – Deal?