Jakob geisselt den unsinnigen Walliser Lokalpatriotismus.

Wieder einmal: Attacke gegen die Verbandsbeschwerde

Die Umweltkommission des Nationalrats hat einer Aushöhlung des Verbandsbeschwerde-Rechts zugestimmt. Das braucht Widerstand, auch den der Verbände der Architekten und Planerinnen.

Also wieder einmal und diesmal durch die kleine Türe: Das Verbandsbeschwerde-Recht soll gelöchert werden, auf dass es abgeschafft werden kann. Diesmal ist der Ritter der bisher Erfolglosen, aber Hartnäckigen Philipp Matthias Bregy, Nationalrat aus Brig, Rechtsanwalt und Walliser. Er verlangt, dass bei Bauten von weniger als 600 m2 Bruttogeschossfläche ausserhalb geschützter Dorf- und Stadtkerne die Umweltverbände das im Natur- und Heimatschutz verankerte Beschwerderecht verlieren sollen. Die Umweltkommission des Nationalrates (UREK) gab der Idee recht: Sie hat Bregys parlamentarische Initiative mit 13 zu 10 Stimmen gut geheissen. Lokalpatriotischer Unsinn Mit knapper Mehrheit folgen die Umwelt-Parlamentarier damit einem Lokalpatrioten, denn Widerwillen für Raumplanung und Kanton Wallis sind immer noch synonym. Die Walliser Gemeinden bewilligen ab und zu Egoismus und Unsinn. Dann muss eine Beschwerde Aussenstehender dem geltenden Recht helfen. Und da ist ein Feindbild gut: Die Umweltschutzverbände si...
Wieder einmal: Attacke gegen die Verbandsbeschwerde

Die Umweltkommission des Nationalrats hat einer Aushöhlung des Verbandsbeschwerde-Rechts zugestimmt. Das braucht Widerstand, auch den der Verbände der Architekten und Planerinnen.

Dieser Inhalt steht nur Abonnentinnen zur Verfügung. Testen Sie unser Angebot einen Monat gratis und lesen Sie direkt weiter.

  • – alle Beiträge auf Hochparterre.ch
  • – Das E-Paper auf allen Geräten
  • – 20% Rabatt auf alle Bücher und Veranstaltungen

1. Monat gratis, dann CHF 14.- pro Monat (monatlich kündbar)
jetzt bestellen

Sie sind Abonnent und haben ein Login? Dann loggen Sie sich hier ein:

Sie sind Abonnent, haben aber noch kein Login? Dann registrieren Sie sich jetzt
registrieren

Alle unsere Print- und Digital-Abonnemente finden Sie im Abo-Shop:
zum Abo-Shop

Für Fragen stehen wir gerne zur Verfügung. Kontaktieren Sie uns unter 044 444 28 88 oder verlag@hochparterre.ch