Vom Stadttunnel an den Gotthard

Die Zugerinnen und Zuger haben ein Bauprojekt für einen Stadttunnel abgelehnt. Im nächsten Jahr werden die Schweizerinnen und Schweizer das mit der zweiten Röhre am Gotthard tun. Vier Gründe.

Überraschend deutlich haben die Zugerinnen und Zuger den Bau eines Tunnels unter ihrer Stadt abgelehnt. Gut so! Weder Versprechen auf staulose Zeit noch Bilder von flotten Familien, unterwegs in der vom Auto befreiten Innenstadt, haben die Abstimmenden dazu gebracht, 890 Mio Franken in den Autoverkehr zu investieren. Das Resultat ist erstaunlich, weil es kaum Menschen in der Schweiz gibt, die das Auto mehr lieben als die Zuger, und zwar das grosse, schwere und teure Auto. Und das Resultat ist auch erstaunlich, weil Regierungsrat, Kantonsrat bis in die Linke hinein und auch die gesellschaftlichen Heldentenöre grosse Arien für den Tunnel gesungen haben. Die Zugerinnen und Zuger tragen die Lampe voran für die Abstimmung über eine zweite Gotthardröhre, über die wir 2016 schweizweit abstimmen werden. Dieses Referendum kann gewonnen werden. Man kann  von Zug lernen.1. Es wird gelingen zu zeigen, dass die drei Milliarden Franken viel zu viel Geld für ein Tiefbauvorhaben sind, das nicht einmal die Kapazitäten erweitern, sondern allein eine Sanierung ermöglichen soll. Wir werden dafür trommeln, was mit dem Geld Gescheiteres getan werden kann. Im Strassenbau in den Agglomerationen und vor allem auch in klügeren Umgang mit Mobilität. Das Geld zog in Zug. 2. Es wird gelingen zu zeigen, dass die zweite Röhre kein Problem löst. Die Lachnummer heisst ja, sie werde wieder geschlossen, wenn die erste saniert sein wird. Die Kritik an der Sinnlosigkeit zog in Zug. 3. Und es wird schliesslich gelingen die roten, hellroten, grünen und hellgrünen Teile der Bevölkerung, die sich in der Ablehnung der zweiten Gotthardröhre einig sind, zu einen mit weiten Teilen der Schweizer Gesellschaft, die schon jetzt eingesehen haben, dass  Geldausgeben am falschen Ort und Röhrenbauen für einen leeren Tunnel keinen Sinn machen. Zug ist ein ausgesprochen bürgerlicher und autofreundlicher Ort. D...
Vom Stadttunnel an den Gotthard

Die Zugerinnen und Zuger haben ein Bauprojekt für einen Stadttunnel abgelehnt. Im nächsten Jahr werden die Schweizerinnen und Schweizer das mit der zweiten Röhre am Gotthard tun. Vier Gründe.

E-Mail angeben und weiterlesen:

Dieser Beitrag ist Teil unseres Abos. Trotzdem möchten wir Ihnen Zugriff gewähren. Geben Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und wir geben Ihnen unseren Inhalt – Deal?