Vom Stadttunnel an den Gotthard

Die Zugerinnen und Zuger haben ein Bauprojekt für einen Stadttunnel abgelehnt. Im nächsten Jahr werden die Schweizerinnen und Schweizer das mit der zweiten Röhre am Gotthard tun. Vier Gründe.

Überraschend deutlich haben die Zugerinnen und Zuger den Bau eines Tunnels unter ihrer Stadt abgelehnt. Gut so! Weder Versprechen auf staulose Zeit noch Bilder von flotten Familien, unterwegs in der vom Auto befreiten Innenstadt, haben die Abstimmenden dazu gebracht, 890 Mio Franken in den Autoverkehr zu investieren. Das Resultat ist erstaunlich, weil es kaum Menschen in der Schweiz gibt, die das Auto mehr lieben als die Zuger, und zwar das grosse, schwere und teure Auto. Und das Resultat ist auch erstaunlich, weil Regierungsrat, Kantonsrat bis in die Linke hinein und auch die gesellschaftlichen Heldentenöre grosse Arien für den Tunnel gesungen haben. Die Zugerinnen und Zuger tragen die Lampe voran für die Abstimmung über eine zweite Gotthardröhre, über die wir 2016 schweizweit abstimmen werden. Dieses Referendum kann gewonnen werden. Man kann  von Zug lernen.1. Es wird gelingen zu zeigen, dass die drei Milliarden Franken viel zu viel Geld für ein Tiefbauvorhaben sind, das nicht einmal die Kapazi...
Vom Stadttunnel an den Gotthard

Die Zugerinnen und Zuger haben ein Bauprojekt für einen Stadttunnel abgelehnt. Im nächsten Jahr werden die Schweizerinnen und Schweizer das mit der zweiten Röhre am Gotthard tun. Vier Gründe.

Dieser Inhalt steht nur Abonnentinnen zur Verfügung. Testen Sie unser Angebot einen Monat gratis und lesen Sie direkt weiter.

  • – alle Beiträge auf Hochparterre.ch
  • – Das E-Paper auf allen Geräten
  • – 20% Rabatt auf alle Bücher und Veranstaltungen

1. Monat gratis, dann CHF 14.- pro Monat (monatlich kündbar)
jetzt bestellen

Sie sind Abonnent und haben ein Login? Dann loggen Sie sich hier ein:

Sie sind Abonnent, haben aber noch kein Login? Dann registrieren Sie sich jetzt
registrieren

Alle unsere Print- und Digital-Abonnemente finden Sie im Abo-Shop:
zum Abo-Shop

Für Fragen stehen wir gerne zur Verfügung. Kontaktieren Sie uns unter 044 444 28 88 oder verlag@hochparterre.ch