Und wieder ein Requiem

Unscheinbar und exemplarisch. Eine Strasse wird völlig unnötig ausgebaut und verbreitert; das zerstört Landschaft, das frisst Land. Ein Requiem.

Ich bin wieder einmal zu spät und kann nur noch ein Requiem anstimmen auf ein schönes Stücklein Landschaft, das unsinnig zerstört wird. Der Übergang von Fläsch, meinem Dorf, nach Bad Ragaz über den Rhein heisst Gemüsebrücke. Bis 1968 musste, wer über den Rhein wollte, schwimmen oder bei Maienfeld über die Brücke. Weil die Fläscher Bauern der Armee Land auf der St. Luzisteig überliessen, bauten die Soldaten ihnen eine Strasse vom Dorf zum Rhein und eine Brücke darüber, damit sich die Bauern in den Vilterser Auen im Gemüse schadlos halten konnten. Darum – Gemüsebrücke. Strasse und Brücke waren zierlich, sie stimmten in Proportion, Form und Nutzen – auch für die Pendlerinnen und Pendler, die kommod darauf den Anschluss an die Autobahn finden.Nach der Brücke ist zur Zeit eine Baustelle. Es wird repariert. Und das heisst in Graubünden, dessen Strassenkassa prall gefüllt ist – es wird radikal umgebaut. Aus dem Strässlein wird eine doppelt so breite Strasse gewuchtet. Eine Rennbahn zwi...
Und wieder ein Requiem

Unscheinbar und exemplarisch. Eine Strasse wird völlig unnötig ausgebaut und verbreitert; das zerstört Landschaft, das frisst Land. Ein Requiem.

Dieser Inhalt steht nur Abonnentinnen zur Verfügung. Testen Sie unser Angebot einen Monat gratis und lesen Sie direkt weiter.

  • – alle Beiträge auf Hochparterre.ch
  • – Das E-Paper auf allen Geräten
  • – 20% Rabatt auf alle Bücher und Veranstaltungen

1. Monat gratis, dann CHF 14.- pro Monat (monatlich kündbar)
jetzt bestellen

Sie sind Abonnent und haben ein Login? Dann loggen Sie sich hier ein:

Sie sind Abonnent, haben aber noch kein Login? Dann registrieren Sie sich jetzt
registrieren

Alle unsere Print- und Digital-Abonnemente finden Sie im Abo-Shop:
zum Abo-Shop

Für Fragen stehen wir gerne zur Verfügung. Kontaktieren Sie uns unter 044 444 28 88 oder verlag@hochparterre.ch