Köbi Gantenbein ist Chefredaktor von Hochparterre.

Umsicht für die Schweiz von Morgen

Der SIA schickt seinen Wettbewerb «Umsicht» auf Reisen. Fünf Ausgezeichnete stehen für die Schweiz von morgen. Doch Architektur reicht als Zukunftsmacherin nicht aus. Eine Kritik.

Kein Zweifel – die fünf Projekte, die die fünfzehnköpfige Jury aus den 79 Eingaben auf den Schild gehoben hat, sind überdurchschnittlich gut gemachte Bauten. Das Gewerbehaus Noerd in Zürich Oerlikon, der Trutg dil Flem in Flims, das Dach über den Ruinen von St. Maurice, die Siedlung Giesserei in Winterthur und die Strategie für die Cité de Lignon in Genf sind schön geratene Beispiele des Könnens von Architekten, Ingenieuren und Bauherren. Sie sind die Visitenkarte der Baukultur aus der Schweiz. Ach, wäre alles so wohl geraten. Und kongenial hat sie Philippe Carrard in einer Ausstellung präsentiert, die noch bis zum 16. Januar in der Haupthalle der ETH zu sehen ist und dann an die Swissbau und weiter wandert: Holzkisten und –gestelle, auf die Bilder und Pläne aufgebracht sind und zu jedem ausgezeichneten Bau steuerte Marc Schwarz einen Film bei, Tom Haller atmosphärisch aufgeladene Bilder und schliesslich gibt es einen sorgfältigen Katalog des TEC 21, mit Texten von Michael Mathis, Bildern und Plänen – schöne Architektur, schön präsentiert. Tadellos.
Doch draussen vor der Tür donnert die Bauwirtschaft als würde ihr morgen der Beton verboten. In den Parlamenten der Gemeinden, Kantone und des Bundes wird aufgerüstet, um das Morgenrot, das mit der RPG-Revision, mit den Landschaftsinitiativen mit dem Zweitwohnungsstopp aufschien, auszulöschen. Der SIA trat mit «Umsicht – redards –sguardi» 2007 an, um zu zeigen welche Vorhaben, relevant, wirkungsreich und wegweisend sind nicht nur, aber auch gegen die unerkannte Wucht, mit der die Schweiz umgepflügt wird. Welche Infrastrukturen diese Wandelwucht vernünftig mitgestalten, welche politischen Projekte – Plan geworden – das fröhliche Babylon etwas zu deichseln vermögen. Nun legen uns Jury und Rennleitung ein apartes Fünferpäckli vor. Es ist der Ertrag einer Architekturschau, zwei schöne Häuser, ...
Umsicht für die Schweiz von Morgen

Der SIA schickt seinen Wettbewerb «Umsicht» auf Reisen. Fünf Ausgezeichnete stehen für die Schweiz von morgen. Doch Architektur reicht als Zukunftsmacherin nicht aus. Eine Kritik.

E-Mail angeben und weiterlesen:

Dieser Beitrag ist Teil unseres Abos. Trotzdem möchten wir Ihnen Zugriff gewähren. Geben Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und wir geben Ihnen unseren Inhalt – Deal?