Jakob las die Ausgabe des «werk» über «Starke Dörfer»

Starke Dörfer im «werk»

Starke Dörfer – das «werk» reist aufs Dorf zu einem alten Architekten, ein paar jüngeren Architektinnen und drei Projekten. Lesenswert. Ausserdem hat die Zeitschrift ein spektakuläres Titelblatt.

Statt wie vor der Seuche fünf von sieben Abenden unterwegs, bin ich seit einem Jahr sieben von sieben Abenden zu Hause. Und habe Lesezeit wie nie im Leben bisher. Dennoch wird die Beige der Bücher, Zeitschriften und Broschüren nicht kleiner. So blieb auch die Märzausgabe des «werk» liegen. Bevor mir Daniel Kurz und die Seinen die neue Nummer übers «Umbauen» schicken, habe ich mich noch in «Starke Dörfer» vertieft. Und mich gefreut: Ich bin mit meinem Lied von der Renaissance des Dorfes, das ich seit vielen Jahren in Hochparterre immer wieder singe, nicht mehr allein. Das «werk» singt nun ein Wegstücklein lang mit – ja es singt mich an die Wand, begeistert, was die Dörflerinnen und Dörfler alles zu Wege bringen.   Vor der Lektüre blieb ich am Titelbild hängen. Das «werk» pflegt ja die schöne und aufwändige Tradition, jeweils für ein Jahr eine Künstlerin oder einen Gestalter zu verpflichten. Premiere haben Scanvision. Das sind Dennis Häusler, Johannes Rebsamen und Matthias Vollmer. Sie fabrizieren mit Lasermessgerät und Drohnen abertausende Bildpunkte, die sie in ungewohnte Darstellungen verdichten. So für diese Ausgabe ein Bild des Dorfes Vrin mit Fixpunkten, die in meinem Gedächtnis sind wie dem italienischen Kirchturm und der Häuserreihe am Dorfplatz. Alles scheint aber leicht verschoben und übereinander gelegt. Ist es dort so, wie ich mich zu erinnern meine es sei? Und so schliesse ich aus der Bildbetrachtung zweierlei: Es geht im Heft um eine neue Sicht auf Vrin und es gibt Phantasievolles, Spielerisches, Anregendes aus den Dörfern zu lesen.  Vrins und des Bauens auf dem Dorf Held ist seit dreissig Jahren Gion Caminada. Ein langes Gespräch von Tibor Joanelly mit ihm macht den Auftakt. Es ist ethnografisch-soziologisches Proseminar mit all der leichten Langeweile, die das Verhandeln von Literatur umwölkt. Seit über 30 Jahren al...
Starke Dörfer im «werk»

Starke Dörfer – das «werk» reist aufs Dorf zu einem alten Architekten, ein paar jüngeren Architektinnen und drei Projekten. Lesenswert. Ausserdem hat die Zeitschrift ein spektakuläres Titelblatt.

E-Mail angeben und weiterlesen:

Dieser Beitrag ist Teil unseres Abos. Trotzdem möchten wir Ihnen Zugriff gewähren. Geben Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und wir geben Ihnen unseren Inhalt – Deal?