Der nicht mehr gebrauchte Stall Fotos: Ralph Feiner

Stallzeiten

Der nicht mehr gebrauchte Stall ist ein Markstein der Landschaft in den Bergen. Warum lieben wir ihn? Was tun mit ihm? Und warum hat der Stall nur eine Zukunft, wenn der Bauer ein Heuer und Viehzüchter bleiben kann? Und wie schön ist er doch, der zwecklos schöne Stall! Das alles und mehr beantwortete Köbi Gantenbein in einem Vortrag mit Gesang für ein Treffen von Regionalplanern, Landschaftsfreundinnen und Touristikern in Grüsch, die über die «Kulturlandschaft Prättigau-Montafon» nachdachten.

Endlos weit, zwecklos schön – ein Capriccio mit Gesang zum nicht mehr gebrauchten StallJüngst hat mich eine Zeitung gefragt, was mir die folgenreichste Erfindung der Menschheit scheine. Ich sprach: Es ist nicht Hochparterre, nicht das Rad und nicht das Schiesspulver – ich glaube, die wichtigste Erfindung der Menschheit ist das Heu. Es ist Gründer und Motor des Städtebaus und also der Kultur. Ohne Heu kein Vieh, ohne Vieh keinen Käse und kein Fleisch, und ohne Käse und Fleisch keine Montafonerinnen und keine Prättigauer und vor allem keine Stadt und kein Dorf, die ja nur funktionieren, wenn das Essen zu ihren Bewohnern transportiert und vielfältig gelagert werden kann. Im lebenden Tier zuerst, als erschreckte Milch im Käslager, gemetzget als Fleisch und getrocknet im Kamin oder tiefgefroren in der Truhe. Und das wiederum geht geht ja nur, wenn das Tier auch im tiefen Winter zu fressen hat – also Heu. Und wenn es der Bauer mit laufender Heuzufuhr dazu verführen kann, bei ihm zu bleiben, Milch zu...
Stallzeiten

Der nicht mehr gebrauchte Stall ist ein Markstein der Landschaft in den Bergen. Warum lieben wir ihn? Was tun mit ihm? Und warum hat der Stall nur eine Zukunft, wenn der Bauer ein Heuer und Viehzüchter bleiben kann? Und wie schön ist er doch, der zwecklos schöne Stall! Das alles und mehr beantwortete Köbi Gantenbein in einem Vortrag mit Gesang für ein Treffen von Regionalplanern, Landschaftsfreundinnen und Touristikern in Grüsch, die über die «Kulturlandschaft Prättigau-Montafon» nachdachten.

Dieser Inhalt steht nur Abonnentinnen zur Verfügung. Testen Sie unser Angebot einen Monat gratis und lesen Sie direkt weiter.

  • – alle Beiträge auf Hochparterre.ch
  • – Das E-Paper auf allen Geräten
  • – 20% Rabatt auf alle Bücher und Veranstaltungen

1. Monat gratis, dann CHF 14.- pro Monat (monatlich kündbar)
jetzt bestellen

Sie sind Abonnent und haben ein Login? Dann loggen Sie sich hier ein:

Sie sind Abonnent, haben aber noch kein Login? Dann registrieren Sie sich jetzt
registrieren

Alle unsere Print- und Digital-Abonnemente finden Sie im Abo-Shop:
zum Abo-Shop

Für Fragen stehen wir gerne zur Verfügung. Kontaktieren Sie uns unter 044 444 28 88 oder verlag@hochparterre.ch