Köbi Gantenbein ist Chefredaktor von Hochparterre.

Raumplanung ohne Einwanderung

Die Zeitungen sind voll mit Mutmassungen, was geschehen wird, wenn die Ausländer zu Hause bleiben müssen. Da wollen auch wir nicht schweigen, zumal das «Ja gegen die Masseneinwanderung» der Raumplanung in den Bergen und im ländlichen Raum zu Gute kommen kann.

Klosters, Arosa, aber auch Zermatt und andere Kurorte haben den Ausländerinnen und Ausländern den Marsch geblasen. Sie haben den Gemeinde-, Regierungs- und Bundesräten vor zwei Wochen «den Auftrag gegeben», alles zu vermeiden, was mehr Fremde in ihre Dörfer bringt. Ein gutes Stück «Auftrag» können diese im Laufe der nächsten Monate erfüllen, wenn sie die Verordnung des Raumplanungsgesetzes und die Gesetzwerdung der Zweitwohnungsinitiative entscheiden.Beide Entscheide können so eingerichtet werden, dass erheblich weniger gebaut werden wird in den Kurorten. Und das heisst – es braucht weniger Architektinnen und Bauingenieure, von denen viele aus Deutschland und immer mehr aus Spanien nach Graubünden kommen. Wird die Initiative von Franz Weber so umgesetzt, wie die Stimmbürger es vor zwei Jahren verlangten, wird in Arosa, Klosters und in Zermatt keine Zweitwohnung mehr geplant werden. Die Architekten bleiben samt Familien in Berlin und Barcelona und auch italienische Bauarbeiter, kosovarische Sanitärinstallateure und spanische Plättlileger braucht es weniger.Das Abstimmungsresultat legt den Bergkantonen auch nahe, mit dem Regime der Pauschalsteuern aufzuhören. Diese Privilegierung bringt nicht nur Ausländer herbei, sie dämpft auch den Landverschleiss. Denn anders als der portugiesische Casserolier oder die polnische Krankenschwestern, die in Zimmern von 15 m2 wohnen, pflegen die Pauschalbesteuerten einen grosszügigen Lebensstil mit Vierfachgarage, Swimmingpool, Gästehaus und Park. Manche Gemeinde hat im Laufe der letzten Jahre Filmstars und Industriekapitänen umzäunte Terrains mit weitem Bergblick gerüstet. Wird das unterbunden, so werden nicht nur keine weiteren Ausländer herbei geholt, auch manche idyllische Wiese am Waldrand bleibt vor Privatisierung geschützt.Kurz – setzen sich die Politiker aus dem Alpenbogen und dem weiteren ländlichen Raum für ein gri...
Raumplanung ohne Einwanderung

Die Zeitungen sind voll mit Mutmassungen, was geschehen wird, wenn die Ausländer zu Hause bleiben müssen. Da wollen auch wir nicht schweigen, zumal das «Ja gegen die Masseneinwanderung» der Raumplanung in den Bergen und im ländlichen Raum zu Gute kommen kann.

E-Mail angeben und weiterlesen:

Dieser Beitrag ist Teil unseres Abos. Trotzdem möchten wir Ihnen Zugriff gewähren. Geben Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und wir geben Ihnen unseren Inhalt – Deal?