Rudolfs Gartenhaus – Hiawatas Wigwam – Graubündens beste Architektur Fotos: Ralph Feiner

Mein Wigwam ist Graubündens schönste Architektur

Leza Dosch hat ein Buch zum Architekturwettbewerb in Graubünden geschrieben. Ich fand darin meine Kindheit.

Ich lebte im Engadin, in Samedan, bis ich sieben Jahre alt war. Also ging ich dort in den Kindergarten zu Tanta Cilgia. Er war in einem Rücksäcklein am Gemeindehaus in einem nicht mehr gebrauchten Stall eingerichtet. Ihm gegenüber steht die Chesa Planta. Deren Garten waren meine Jagdgründe, denn ich wohnte gleich unten dran an der Bahnhofstrasse. Durch eine Lücke im Zaun schlüpfte ich durchs Dickicht zu meinem Stamm, zu dem Mario «Rote Feder» und Silvali «Kleine Maus» gehörten. Ich hiess Hiawata. Im Park stand ein Pavillon, gemauerter Sockel, hölzerner Aufbau mit einer Veranda. Dieses Gartenhaus war unser Wigwam.  Prägekraft der Architektur Seit ich Leza Doschs Buch «Entwurf im Wettbewerb. Zur Architekturgeschichte Graubündens 1850 –1930» gelesen habe, habe ich eine These: Es gibt auch für die späteren kulturellen Vorlieben und beruflichen Neigungen eine frühkindliche Prägung. Sie muss meinen Lebensfaden als Feuilletonist mit besonderer Neugierde für Landschaft und Architektur be...
Mein Wigwam ist Graubündens schönste Architektur

Leza Dosch hat ein Buch zum Architekturwettbewerb in Graubünden geschrieben. Ich fand darin meine Kindheit.

Dieser Inhalt steht nur Abonnentinnen zur Verfügung. Testen Sie unser Angebot einen Monat gratis und lesen Sie direkt weiter.

  • – alle Beiträge auf Hochparterre.ch
  • – Das E-Paper auf allen Geräten
  • – 20% Rabatt auf alle Bücher und Veranstaltungen

1. Monat gratis, dann CHF 14.- pro Monat (monatlich kündbar)
jetzt bestellen

Sie sind Abonnent und haben ein Login? Dann loggen Sie sich hier ein:

Sie sind Abonnent, haben aber noch kein Login? Dann registrieren Sie sich jetzt
registrieren

Alle unsere Print- und Digital-Abonnemente finden Sie im Abo-Shop:
zum Abo-Shop

Für Fragen stehen wir gerne zur Verfügung. Kontaktieren Sie uns unter 044 444 28 88 oder verlag@hochparterre.ch