bausparen

Kein Bausparen

Anfang März werden wir über die Initiative «Eigene vier Wände dank Bausparen» abstimmen. Es geht ums Steuersparen beim Bauen. «Aus vier Gründen werde ich ein herzhaftes Nein in die Urne legen», schreibt Köbi Gantenbein. Lesen und hören Sie seine Kolumne.

Anfang März werden wir über die Initiative «Eigene vier Wände dank Bausparen» abstimmen. Es geht ums Steuersparen beim Bauen. Aus vier Gründen werde ich ein herzhaftes «Nein» in die Urne legen. Das Modell macht erstens dem Städtebau und der Landesplanung Kummer. Vernünftige Planung braucht nicht mehr Eigentum, das Egoismen aller Art befördert, sondern ein griffiges Boden- und Mietrecht, das die Schönheit des Wohnens und Brauchens auf Zeit stärkt und sichert. Zweitens ist das Steuerbausparen ungerecht. Es soll sein eigenes Haus lieben, wer eines hat. Ich besitze auch eines. Aber meine «eigenen vier Wände» werden heute schon privilegiert. Ich und meinesgleichen kommen vor dem Steueramt gut weg, wenn wir uns mit den Mieterinnen und Mietern vergleichen, und für den Eigenmietwert, den wir zu versteuern haben, gäbe es nicht einmal in einem verlassenen Bergdorf eine Wohnung. Und anders als der Mieter kann ich jede Glühbirne als Reparatur von der Steuer absetzen. Das führt zum dritten Unsinn. Das Steuerrecht fördert schon heute hohe Verschuldung mit Hypotheken. Wer sein Heim mit Hypotheken bis unters Dach belastet, kann dieses Geld abziehen und meint, einen guten Schnitt zu machen. Was dazu führt, dass er der Bank seinen Wohntribut entrichtet statt dem Staat Steuern zu zahlen. Es ist aber sinnvoller, in die Kasse der Allgemeinheit einzuzahlen, anstatt einem Bankier heute Zins und morgen Bausparfranken abzuliefern. Viertens: Mit Bausparen gingen dem Staat 150 Millionen Franken pro Jahr zu Gunsten der eh schon Bevorzugten verloren. Doch die Gemeinden, der Kanton und der Bund brauchen mehr und nicht weniger Geld, um gut zu funktionieren. Auch sind Steueranreize Mythen: Wer eigene vier Wände kauft, den beschäftigen die Boden- und die Baupreise, der Ort, wo er sich niederlassen will und dessen Vorzüge und Nachteile viel stärker als übers Bauen gesparte Steuern. Möge das Ba...
Kein Bausparen

Anfang März werden wir über die Initiative «Eigene vier Wände dank Bausparen» abstimmen. Es geht ums Steuersparen beim Bauen. «Aus vier Gründen werde ich ein herzhaftes Nein in die Urne legen», schreibt Köbi Gantenbein. Lesen und hören Sie seine Kolumne.

E-Mail angeben und weiterlesen:

Dieser Beitrag ist Teil unseres Abos. Trotzdem möchten wir Ihnen Zugriff gewähren. Geben Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und wir geben Ihnen unseren Inhalt – Deal?