Jakob staunt über die Wucht und den Zorn der Prättigauer

Highnoon im Prättigau

Wuchtig haben die Prättigauer den Naturpark Rätikon versenkt. Ein Landschafts- und Tourismusprojekt ist im Zorn gegen «Chur», «Bern» und die «Gstudierten» untergegangen.

Die Stimmbürgerinnen und -bürger aller Gemeinden zwischen Klosters und Seewis im Prättigau haben in Gemeindeversammlungen in den letzten Tagen und an der Urne am Sonntag den Naturpark Rätikon versenkt, teils mit fast dreiviertel Mehrheiten. Geplant war, die Tal- und Landschaften entlang des mächtigen Bergzuges, der vom Fürstentum Liechtenstein und dem Vorarlberg bis ins Prättigau reicht, zu einem dreinationalen Naturpark zu gestalten. Kluge Köpfe mit beherztem Willen um den Wirtschaftsförderer Georg Fromm, den Tourismusvordenker Stefan Forster und einen Teil der Gemeindepräsidenten und Tourismusleute wollten das Modell, das anderorts erfolgreich Landschaft, Landwirtschaft, Tourismus und Regionalentwicklung verbindet, auch in ihrem Tal probieren – einem Tal, dem es ökonomisch und kulturell nicht gut geht. Bund und Kanton hätten tüchtig mitbezahlt – etwas, das sonst gut ins Gewicht fällt. Subventionen konservieren Das Scheitern hat drei Gründe: Auch wenn ein Bergtal wie das Prättigau in den letzten zwanzig Jahren ökonomisch abwärts geht – sacht, stetig und sanft, nicht mit Brüchen –, sind die herkömmlichen Subventionen von Infrastrukturen, Landwirtschaft, Baugewerbe und Gemeindefinanzen immer noch so üppig, dass keinerlei Not ist, etwas zu probieren. Die Geldflüsse sind gewohnt, sie konservieren. Kaum eine politische, kulturelle oder ökonomische Neuerung hat eine Subvention je zu stiften vermocht. Sie nähren vorab die gewohnten Verhältnisse und Seilschaften.  Mit dem ökonomischen Rückgang verbunden ist zudem eine kulturelle Ermattung. Die Gruppe derer, die etwas scheinbar Ungewohntes unternehmen wollen, hat die kritische Grösse verloren. Beherzte Täter, obschon einheimisch seit eh und je, sind einsame Leute. Es gibt keine gesellschaftliche Gruppe, die den über eine Wutschnaub-Kampagne verunsicherten Initianten früh schon hätte ...
Highnoon im Prättigau

Wuchtig haben die Prättigauer den Naturpark Rätikon versenkt. Ein Landschafts- und Tourismusprojekt ist im Zorn gegen «Chur», «Bern» und die «Gstudierten» untergegangen.

E-Mail angeben und weiterlesen:

Dieser Beitrag ist Teil unseres Abos. Trotzdem möchten wir Ihnen Zugriff gewähren. Geben Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und wir geben Ihnen unseren Inhalt – Deal?