Warum ein Bodengesetz erlassen werden soll: Ja zur Kulturlandinitiative.

Für ein Bodengesetz

Hochparterre sagt, warum die Zürcher «Ja» zur Kulturlandinitiative stimmen sollen.

Im Kanton Zürich sind 17 Prozent der Kantonsfläche Siedlungsgebiet – 30 000 Hektaren. Davon sind knapp 90 Prozent überbaut. Zu den noch nicht überbauten zehn Prozent gehören auch 1000 Hektaren Fruchtfolgeflächen. Das ist Land, das die Bauern und Gärtner gerne mögen, weil sie darauf anständig wirtschaften können, ebenes Land, gut für den Traktor und fruchtbares Land, gut fürs Gemüse und Heu. Die Initiative der Grünen will dieses Land für die Landwirtschaft und den Landschaftsgenuss sichern. Sie ist dabei einig mit etlichen bürgerlichen Politikern, vor allem wenn diese als Sonntagsprediger unterwegs sind. Doch am Werktag denken sie wie die Fruchtfolgefläche zum Siedlungsgebiet gemacht werden könnte. Diese Tradition will die Initiative brechen und nebst den 1000 Hektar gutem Landwirtschaftsboden auch noch 2000 Ökofläche dem Siedlungsdruck entziehen. Das ist vernünftig, richtig und kein Hindernis für eine gedeihliche bauliche Entwicklung des Kantons Zürich. Denn es gibt ohne Griff auf solchen Boden genug Reserve. Selbstverständlich beschwören die Politiker von SVP über CVP bis FDP den Kantonsuntergang. Neckisch übrigens, wie die SVP ihre Bauern hocken lässt und – einmal mehr – entlarvend, wie die Grünliberale Partei tickt, die gegen die Initiative ist so wie sie schon gegen die Zweitwohnungsinitiative war. Auf diese Partei, die ja auch Hochparterres Leserschaft umgarnt, kann sich keinesfalls verlassen, wem Landschaft, Siedlung und Städtebau ein Anliegen ist. Ein «Ja» zur Initiative hat drei Gründe: Erstens den Schutz des noch nicht überbauten und guten Bodens, damit die Bauern und Gärtner nahe der Städte all die Köstlichkeiten «Us där Region für d’Region» profitabel und gut herstellen können. Zweitens: Freie Landschaft und vielfältige Felder sind auch für uns, die wir die Fruchtfolgefläche ja eher ästhetisch konsumieren, eine Freude und e...
Für ein Bodengesetz

Hochparterre sagt, warum die Zürcher «Ja» zur Kulturlandinitiative stimmen sollen.

E-Mail angeben und weiterlesen:

Dieser Beitrag ist Teil unseres Abos. Trotzdem möchten wir Ihnen Zugriff gewähren. Geben Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und wir geben Ihnen unseren Inhalt – Deal?