Laax will nicht, dass im Hotel «Rustico» Asylanten einziehen.

Fremdenverkehr und Flüchtlinge

Die Gemeinde Laax kauft dem Kanton Graubünden ein Hotel vor der Nase weg, damit dieser darin kein Asylzentrum bauen kann. Der Fremde mit Geld ist willkommen, der Fremde in Not soll anderswo hin. Eine schamlose und folgenschwere Geschichte.

Die Geschichte begann im letzten Dezember. Christian Rathgeb, der freisinnige Vorsteher des Departementes für Justiz, Sicherheit und Gesundheit, gab bekannt, dass der Kanton das heruntergekommene Hotel «Rustico» in Laax mieten werde, um dort Flüchtlinge unterzubringen, die in der Schweiz um Asyl nachsuchen. Der Kanton führt wie jeder andere solche Zentren, unter anderem in einem alten, grossen Haus in einer Gemeinde unweit von Laax, aber auch in Davos, Chur und Cazis. Von Klagen über die Gestrandeten hört man nichts. Die Laaxer aber regten sich auf, ihre Elite – so auch Reto Gurtner, der Besitzer und Lenker der Weissen Arena Gruppe – machte Stimmung, drohte mit Steuerboykott und beteuerte, nicht fremdenfeindlich zu sein. Das mag sein, aber ihre Kampagne war ruchlos und hat prompt alle möglichen Leute aufgeheizt von Ferienhausbesitzern, die um den Wert ihrer Immobilie fürchteten bis zu braven Bürgern, die die Ehre ihrer Töchter in Gefahr sahen. «Keine Asylanten im Hotel Rustico» aber auch keine Idee und kein Vorschlag, wo die armen Menschen aus elenden Ländern denn wohnen und warten sollen. Laax ist eine reiche Gemeinde und die Weisse Arena eine mächtige und wohlhabende Firma. Also machte man nach der aufwühlenden Kampagne ein Liegenschaften- und Architekturprojekt. Eine lokale Investorengruppe hat das alte Hotel gekauft, die Weisse Arena wird es betreiben, die Gemeinde wirft 1,2 Mio. in den Handel ein. Ein Hohn in einer Branche und Gegend, die nicht gescheit genug dozieren kann, dass jeder Staatseingriff in die Hotellerie, den Markt, die Menschen und die guten Sitten verderbe. Der gescheiterte Hotelier aber hält sich den Bauch vor Lachen, er hatte nicht nur einen solventen Mieter, sondern hat nun auch einen guten Käufer, der ihm sein falliertes Haus weit über dem Wert abgekauft hat. Jetzt soll es sanft renoviert werden, damit zu Saisonbeginn im Dezember erwünschte...
Fremdenverkehr und Flüchtlinge

Die Gemeinde Laax kauft dem Kanton Graubünden ein Hotel vor der Nase weg, damit dieser darin kein Asylzentrum bauen kann. Der Fremde mit Geld ist willkommen, der Fremde in Not soll anderswo hin. Eine schamlose und folgenschwere Geschichte.

E-Mail angeben und weiterlesen:

Dieser Beitrag ist Teil unseres Abos. Trotzdem möchten wir Ihnen Zugriff gewähren. Geben Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und wir geben Ihnen unseren Inhalt – Deal?