Jakob überlegt eine Soziologie der Krise: Corona und Klima, unterschiedlich und gleich..

Eine Soziologie der Krise

Die Coronakrise scheint zu ermatten. Die Klimakrise bleibt. Zeit für eine Soziologie der Krise mit drei Unterschieden und sechs Gleichläufigkeiten.  

 

Ist «Krise» für die gesellschaftlichen und politischen Erschütterungen «Covid 19» und «Klimaerwärmung» der gemeinsame Begriff, so haben die zwei Ereignisse logischerweise Gleichläufigkeiten und Unterschiede; ja sie ermöglichen gar gesellschaftliches Lernen, um die beiden je verschiedenen Formen zu bewältigen. Zuerst also die Unterschiede. Das Corona-Virus will in den Körper und stiftet persönliche Nöte und eine unerkannte gesellschaftliche Krise. Die Klimakrise ist umgekehrt – Gesellschaft und Wirtschaft lösen mit Treibhausgasen chemische und physikalische Ketten aus, die Lebensbedingungen weltweit rasant verändern und so dramatische Nöte stiften – für die Gesellschaft, die Wirtschaft, für einzelne Menschen, für die Schmetterlinge, die Bäume – für alles. Die Coronakrise wird eines Tages ermatten – der Weltlauf, die Medikamente, die standhaften Leute werden sie auströpfeln. Nicht so die Klimakrise – sie wird immer stärker und bleibt euch treu, oh Bäume.  So unterschiedlich Ursache und Folgen der zwei Krisen sind, die gesellschaftlichen Antworten werden – oder können – in sechs Mustern ähnlich sein:  Das Verbot – keine Barkante für die Geselligen und keinen Tanz für die Lustigen ist die polizeiliche Medizin gegen das Virus. Und gegen die Klimakrise sagt diese, keine Ölheizung mehr fürs Hüsli, kein Erdölgeschäft für den Bankier, keine freie Fahrt für freie Bürger im Auto. Von Corona lernen: Verbote gelten für alle, sie sind einsichtig und sie sind ökonomisch effizienter als der verschlungene Weg über Kosten, Nutzen und Anreize. Die Eigenverantwortung aber ist schale Ideologie in der Seuche und wird die Klimakrise nicht mildern.  Die Technik und die Wissenschaft – die Diagnose, Analyse und Therapie des Virus ist ungemein schnell in ein weltweites Observatorium und Labor verwandelt worden. Mit sp...
Eine Soziologie der Krise

Die Coronakrise scheint zu ermatten. Die Klimakrise bleibt. Zeit für eine Soziologie der Krise mit drei Unterschieden und sechs Gleichläufigkeiten.  

 

E-Mail angeben und weiterlesen:

Dieser Beitrag ist Teil unseres Abos. Trotzdem möchten wir Ihnen Zugriff gewähren. Geben Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und wir geben Ihnen unseren Inhalt – Deal?