Jakob sprach die Geburstagsrede zu 90 Jahre Wohnbedarf und sang dem Jubilar in Zürich ein Ständchen.

Ein Ständchen für den Wohnbedarf

Der Wohnbedarf feiert seinen 90. Geburtstag. Ein Ständchen für das Möbelhaus über Geschichte, Weltneugier und Schönheit mit einem Ausflug ins Prättigau.

Hei, waren das aufregende Tage als der vife Kaufmann Graber, der schöne Architekt Moser und der gescheite Siegfried Giedion ihre Freundinnen und Freunde im September 1931 in die Siedlung Neubühl an den Rand von Zürich Wollishofen eingeladen hatten. Sie sollten dort die neumodischen kleinen Wohnungen besuchen und die neumodischen Möbel bestaunen – Sessel und Tische ruhend auf Stahlrohren; Regale voller Bücher für die Weltverbesserung; Betten, die man auf und zuklappen konnte wie im Schlafwagen der transsibirischen Eisenbahn – wir alle kennen diese Möbel. Sie gehören zur Heldengeschichte der Schweizer Architektur. Und neugierig waren keineswegs nur die Freundinnen und Freunde – 12 000 Leute kamen an diesem Wochenende auf den Neubühl. Der Wohnbedarf, ein paar Monate zuvor in Zürich gegründet, hatte seinen ersten grossen Auftritt. Und das Ladengeschäft markierte grad den Anspruch, der die Firma bis heute trägt: Wir sind nicht nur ein Laden, wir sind eine Werkstatt der Werte, eine Instanz des Wissens und eine Gemeinschaft von Verschwörern für das elegante und auch für das bessere Leben. Wir verkaufen nicht nur Stühle, wir verkaufen Lebensbilder, Vorstellungen und Werte.    Es gibt seit 1931 im Möbeldesign und in der Innenarchitektur der Schweiz kein Ereignis, das diesem Auftritt und seinen Folgen an Konstanz und Wirkung das Wasser reichte. Aus den Ruinen des Zweiten Weltkriegs stieg später eine Industrie, die das zusammengeschlagene Europa und auch die mehr oder weniger heil gebliebene Schweiz neu und immer und dauernd anders möbilierte – und der exquisite Wohnbedarf blieb munter. Mich faszinieren die Geschichten von Möbel Pfister als Schweizergeschichte und von IKEA als Sozial- und Industriegeschichte – und die von Wohnbedarf als Gegenentwurf. Und mich fasziniert darum, wie der Wohnbedarf sich behaupten konnte als Hafen und Anker für das fant...
Ein Ständchen für den Wohnbedarf

Der Wohnbedarf feiert seinen 90. Geburtstag. Ein Ständchen für das Möbelhaus über Geschichte, Weltneugier und Schönheit mit einem Ausflug ins Prättigau.

E-Mail angeben und weiterlesen:

Dieser Beitrag ist Teil unseres Abos. Trotzdem möchten wir Ihnen Zugriff gewähren. Geben Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und wir geben Ihnen unseren Inhalt – Deal?