Hochparterres Chefredaktor Köbi Gantenbein

Ein Alpsegen für Benedikt Loderer

Der Kanton Bern hat Benedikt Loderer den Preis für Kulturvermittlung verliehen. Köbi Gantenbein sang ihm zu Ehren eine Version des Sarganserländer Alpsegens.

Mein lieber Preisträger
Meine Damen und Herren
Verehrter Kanton Bern 

Sie haben einen sprachmächtigen, gescheiten und streitlustigen Menschen ausgezeichnet. Und einen heiteren, flotten und schönen Menschen. Dazu gratuliere ich Ihnen. Benedikt Loderer hat Hochparterre mit mir eingerichtet, durchgehalten und zusammen mit 22 Leuten zum Blühen gebracht. Ich habe dreierlei von ihm gelernt: 

Die Schönheit des geraden Satzes, geboren aus der Lust am Wort.
Die Schönheit des Widerstandes, geboren aus der katholischen Kirche.
Die Schönheit der Form, geboren aus der Hoffnung auf die schöne Welt.

Ich hatte dreissig Jahre Zeit zum Lernen. Meine Lobworte für Benedikt sind deren Essenz. Wir haben neben Hochparterre eine weitere, gemeinsame Leidenschaft. Die Alpen. Er dagegen, ich dafür; er draussen, ich droben; er befreit, ich verloren. Dennoch stehen wir gerne miteinander auf dem Gipfel, wenn nicht eines Berges so des Lebens. Über dem Horizont das Abendrot, im Rucksack Wurst, Brot und Rotwein, von Tal herauf ein Nebelchen. Wir schreiten am frühen Abend durch das Mühlital hinter Valens im Taminatal. Bei der Abzweigung zum Untersäss der Alp Lasa hören wir vom Obersäss leise und immer lauteren Gesang. 

(Ich stehe neben das Rednerpult, forme die Hände zum Trichter, hole Luft und beginne meinen Gesang auf dem E mittlerer Lage) 

Ave Maria, Ave Maria, Ave Maria 
Bhüet nisch Gott där Herr Jesus Chrischt 
Lyb, Ehr, Hab, Guet und alles was ummer ischt
Bhüet nisch Gott dr Benedikt Loderer
Ich kann drei Dinge – lesen, schreiben und reden. Davon lebe ich.
Bhüet nisch Gott dä Ma, wo mit da Füess gseht
Wer ist für die Zersiedelung? Niemand. Wer fördert sie? Alle.
Bhüeht nisch Gott dr Schtadtwanderer
Der Konsum ist das Subjekt der Geschichte
Bhüet nisch Gott dä Ma, wo mit da Auga geid
Die Agglo ist das einzig Lebendige in unserem Land.
Bhüet nisch Gott där Schteppawolf 
Die Schweiz Minus die Berge ist die Wirklichkeit
Bhüet nisch Gott dä Meischter fum gradä Satz 
Das Hüsli ist die Werkstatt der Eidgenossenschaft.
Bhüte nisch Gott dä altradikal jung Ma
Trotzdem – es muss eine bessere, gerechtere und schönere Welt geben
Bhüet nisch Gott, Maria, dr Josef und dr Herr Jesus Chrischt
Jetz, immer, ewig und überall
Bhüet nisch Gott, das walti Gott, das tüa dr Liebgott
Ave Maria, Ave Maria, Ave Maria

Lieber Beno, ich gratuliere Dir herzlich. Schön, dass Dich Deine MuniMoudi auszeichnen. Ich gratuliere Dir auch im Namen der 22 Hochparterris. Du bist unser Daseinsgrund. Wir freuen uns, wir sind stolz. Aber wir fragen: Wer, wenn nicht Du? Eben. Noch Fragen? Nein nicht.

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen