Bruno Glaus, Hans Danuser und Corin Curschellas kämpfen gegen den Sparentscheid.

Die weggesparte Kunst von Chur

Der Churer Stadtrat hat Hans Danusers Projekt «Uccelin» gekippt. Der rotgrüne Stadtrat will so auf dem Buckel zeitgenössischer Kunst Geld sparen. Doch der Künstler lässt sich das nicht gefallen. Eine Posse aus der Provinz.

Chur ist ein beschauliches Städtchen in Graubünden. Seine Kasse ist aper wie die etlicher Städte. Die Politiker und Journalisten rufen: «Sparen!». Kaum irgendwo in der Schweiz ist es den Trommlern und Trompetern der rechtsbürgerlichen Seite aber gelungen, die Aushungerung der Gemeinde so tief in die politische Kultur zu verankern wie in Chur. Jede moderate Erhöhung von Gebühren, geschweige denn von Steuern, wird erbittert niedergerungen. Im Stadtrat aber sitzt eine rotgrüne Mehrheit. Nehmen nun die drei Aufrechten die Sparkasse zur Hand, wie es ihnen ihr bürgerlich dominierter Gemeinderat befiehlt, so können sie diese nicht füllen zum Beispiel auf Kosten der Schule. Denn die Eltern organisieren umgehend und erfolgreich den Widerstand. Und auch der populistische Druck, man möge den Beamten die Löhne kürzen, will nicht so recht wirken. Und wehe dem, der  Hand an die Automobilisten legt und ihre Parkgebühren erhöht. Erfolgsversprechender scheint da ein Sparzug gegen die zeitgenössische Kunst. Da kann man sparen, ohne dass einem die Eltern, die Gewerkschafter, die Autofahrerinnen oder die Alten ins Genick springen. Konkret: 120 000 Franken, um ein Projekt für Kunst am Bau zu kippen. Hans Danuser, der Künstler, hat dafür einen Wettbewerb gewonnen. «Uccelin», das Vögelchen, heisst die heitere Kunst, die er am renovierten Schulhaus auf der Quader installieren will. Abzählreime, wie sie Kinder brauchen, ziehen in farbigen, fein gestalten Buchstaben in verschiedenen Sprachen entlang der Mauern über die vier Geschosse; im Untergeschoss stehen vier farbige Pfeiler, ebenfalls mit solchen Reimen. In sanfter Manier hat Hans Danuser zuerst politischen Einspruch organisiert und der Einspruch hat sich auch selber formiert. Politiker – auch freisinnige – redeten dagegen, Künstlerfreundinnen und Intellektuellenkollegen schrieben artige Briefe und erhielten artige Antwort...
Die weggesparte Kunst von Chur

Der Churer Stadtrat hat Hans Danusers Projekt «Uccelin» gekippt. Der rotgrüne Stadtrat will so auf dem Buckel zeitgenössischer Kunst Geld sparen. Doch der Künstler lässt sich das nicht gefallen. Eine Posse aus der Provinz.

E-Mail angeben und weiterlesen:

Dieser Beitrag ist Teil unseres Abos. Trotzdem möchten wir Ihnen Zugriff gewähren. Geben Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und wir geben Ihnen unseren Inhalt – Deal?