Jakob freut sich, wie ernst die Richter den Richtplan nehmen.

Der Grimselsee und die Raumplanung

Das Bundesgericht stoppt den Ausbau des Grimselstausees. Der Kanton hat seine Aufgaben in der Raumplanung nicht gemacht. Ein Lob auf den Richtplan.

Das Bundesgericht gibt der Greina-Stiftung und aqua viva recht. Der Grimselstausee unter dem Finsteraarhorn im Berner Oberland kann vorläufig nicht ausgebaut, seine Mauer nicht um 23 erhöht werden. Das brächte zwar mit gut 240 Gigawattstunden gut 100’000 Haushalten Strom, ersäufte aber eine grossartige alpine Auenlandschaft. Zehn Jahre streiten Die Auseinandersetzung zwischen den Kraftwerken Oberhasli, dem Kanton und den Umweltschützerinnen dauert schon über zehn Jahre. 2012 hat der Grosse Rat des Kantons Bern die Konzession angepasst und so Grünes Licht gegeben. Naturschützer zogen mit dem Beschluss vor Verwaltungsgericht. Das Resultat: Rotes Licht. Das Bundesgericht wiederum gab dem Kraftwerk recht und im zweiten Anlauf scheiterten dessen Gegner. Also wieder Grünes Licht. Die Umweltschützer sind zäh – hinter der Greina-Stiftung steckt unter anderem der kampferprobte Jurist Gallus Cadonau. In der nächsten Beschwerde hat das oberste Gericht die Lampe nun wieder auf Rot gedreht und den Einspr...
Der Grimselsee und die Raumplanung

Das Bundesgericht stoppt den Ausbau des Grimselstausees. Der Kanton hat seine Aufgaben in der Raumplanung nicht gemacht. Ein Lob auf den Richtplan.

Dieser Inhalt steht nur Abonnentinnen zur Verfügung. Testen Sie unser Angebot einen Monat gratis und lesen Sie direkt weiter.

  • – alle Beiträge auf Hochparterre.ch
  • – Das E-Paper auf allen Geräten
  • – 20% Rabatt auf alle Bücher und Veranstaltungen

1. Monat gratis, dann CHF 14.- pro Monat (monatlich kündbar)
jetzt bestellen

Sie sind Abonnent und haben ein Login? Dann loggen Sie sich hier ein:

Sie sind Abonnent, haben aber noch kein Login? Dann registrieren Sie sich jetzt
registrieren

Alle unsere Print- und Digital-Abonnemente finden Sie im Abo-Shop:
zum Abo-Shop

Für Fragen stehen wir gerne zur Verfügung. Kontaktieren Sie uns unter 044 444 28 88 oder verlag@hochparterre.ch