Köbi Gantenbein ist Chefredaktor von Hochparterre.

Buchhalter gegen die Förster

In der Schlusssitzung seiner Herbstsession hat der Grosse Rat des Kantons einen Antrag von Christoph Jaag (SP) abgelehnt. Der Gemeindepräsident aus Schiers forderte, dass der Kanton darauf verzichte, die sechs Arbeitsplätze der kantonalen Forstleute aus seiner Gemeinde im Prättigau ins Bündner Rheintal zu zügeln. Das kleine Traktandum zeigt exemplarisch für den gesamten ländlichen Raum, was passiert wenn buchhalterische Rationalisierung Regionalpolitik und –planung ins Leere laufen lässt. Ein Kommentar.

Die Welt ist mittlerweile auch in den Alpenkantonen kompliziert. So weiss die linke Hand des Regierungsrates des Kantons Graubünden ab und zu nicht, was die rechte anrichtet. Die Beamten der einen Hand reden von Raumplanung und die der andern auch. Die der einen meinen den Lebens- und die der andern den Büroraum. Doch bleiben wir anschaulich: In der Gemeinde Schiers sind die Forstleute des Kantons fürs Prättigau untergebracht. Sechs gute Arbeitsplätze. Nun wollen die Büroraumplaner ihnen den Marsch der Effizienz blasen und sie ins wirtschaftlich eh schon starke Bündner Rheintal zügeln. Für die Aussichten der Gemeinde, die man je nach Temperament «strukturschwach, «potentialarm» oder «Alpine Brache» nennt, ist das schlecht. Arbeitsplätze und Wissen vor Ort, die viel mit praktischer Raumentwicklung zu tun haben, weil sie ja den Wald in Schuss halten, werden hinwegverwaltet. Das vernichtet die kurzen Wege, das vernichtet Einkommen und Wissen im Ort, das vernichtet Verknüpfungen mit dem Raum. Wie der Posthalter, der aus den Dörfern hinwegzentralisiert wird, oder die regionale Postautohalterei, die fort soll aus der Gegend oder der Bahnhofsvorstand – all das ist Strophe um Strophe im melancholischen Lied des langsamen Verlustes. Es ist merkwürdig. Da zügelt der Regierungsrat sechs Förster fort, als wäre er der CEO einer Bratwurstfabrik. Wie viel Rotwein muss da der Schierser Gemeindepräsident Christoph Jaag mit Unternehmern trinken, um sie zu überzeugen, ihren Betrieb in seiner Gemeinde einzurichten? Drei Kisten werden nicht reichen, bis er nur schon einen der sechs verlorenen Arbeitsplätze wieder herbeigelotst hat. Es ist widersinnig wenn der Staat als einer der grossen, wichtigen und vorbildlichen Arbeitgeber seine Arbeitsplätze aus den «potentialarmen» Räumen abzügelt – attraktive Arbeitsplätze sind das A und O jeder Raumentwicklung, damit aus potentialarm...
Buchhalter gegen die Förster

In der Schlusssitzung seiner Herbstsession hat der Grosse Rat des Kantons einen Antrag von Christoph Jaag (SP) abgelehnt. Der Gemeindepräsident aus Schiers forderte, dass der Kanton darauf verzichte, die sechs Arbeitsplätze der kantonalen Forstleute aus seiner Gemeinde im Prättigau ins Bündner Rheintal zu zügeln. Das kleine Traktandum zeigt exemplarisch für den gesamten ländlichen Raum, was passiert wenn buchhalterische Rationalisierung Regionalpolitik und –planung ins Leere laufen lässt. Ein Kommentar.

E-Mail angeben und weiterlesen:

Dieser Beitrag ist Teil unseres Abos. Trotzdem möchten wir Ihnen Zugriff gewähren. Geben Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und wir geben Ihnen unseren Inhalt – Deal?