Hochparterres Chefredaktor Köbi Gantenbein.

Brot und Spiele

Köbi Gantenbein sagt, warum Kultur und Kunst Ja zum Geldspielgesetz sagen.

Die Musikgesellschaft Madrisa in Klosters erhält 1000 Franken, um ein Es-Horn zu kaufen, das Julierprojekt von Origen wird mit 680 000 Franken für die Jahre 2017 bis 2020 ermöglicht, das Ensemble Cantaurora wird mit 2000 Franken unterstützt, damit es seine Konzerte mit Musik aus der Renaissance und dem Frühbarock aufführen kann. Und so weiter – auf 49 Seiten steht auf der Internetseite des Kantons aufgelistet, wer in Kunst und Kultur mit wieviel Geld wofür unterstützt wird. Insgesamt  sprach die Regierung im letzten Jahr 6’834'593 Franken. Etliche Vorhaben wären ohne Unterstützung unmöglich, einigen geht es leichter. Die Millionen kommen aus den Mitteln der Landeslotterie. Von Swisslos werden sie versammelt und verwaltet. 2016 standen dessen Fonds für die Kulturförderung schweizweit 208 Mio. Franken zu. Zusätzlich zum Kulturgeld kommen noch gut 60 Mio. für Natur- und Heimatschutz, erhebliche Gelder gehen in den Sport, zu sozialen Projekten, in den Umweltschutz und an die AHV. Jedes Jah...

Dieser Inhalt steht nur Abonnentinnen zur Verfügung. Testen Sie unser Angebot einen Montag gratis und lesen Sie direkt weiter.

  • – alle Beiträge auf Hochparterre.ch
  • – Das E-Paper auf allen Geräten
  • – 20% Rabatt auf alle Bücher und Veranstaltungen

1. Monat gratis, dann CHF 14.- pro Monat (monatlich kündbar)
jetzt bestellen

Sie sind Abonnent und haben ein Login? Dann loggen Sie sich hier ein:

Sie sind Abonnent, haben aber noch kein Login? Dann registrieren Sie sich jetzt
registrieren

Alle unsere Print- und Digital-Abonnemente finden Sie im Abo-Shop:
zum Abo-Shop

Für Fragen stehen wir gerne zur Verfügung. Kontaktieren Sie uns unter 044 444 28 88 oder verlag@hochparterre.ch