Jakob tadelt die knallharte Interessenpolitik von Bio Suisse.

Bio Suisse gegen Landschaft und gesundes Wirtschaften

Bio Suisse setzt sich gegen die Initiative für sauberes Trinkwasser ein. Dahinter steckt knallharte Politik auf Kosten gesunder Böden, Gewässer, Tiere und Pflanzen. Und damit auf Kosten der Landschaft.

Also doch – heute hat die Delegiertenversammlung von Bio Suisse sich gegen die «Initiative für sauberes Trinkwasser» ausgesprochen, über die wir am 13. Juni abstimmen werden. Das ist eine für die Gesundheit des Menschen, der Tiere und er Pflanzen schlechte Nachricht. Will doch die Initiative dafür sorgen, dass in der Land- und Gartenwirtschaft weniger Pestizide eingesetzt werden. Sie vertraut dabei einem wirksamen Hebel. Sie verbietet die Gifte nicht, aber sie verbietet, dass wir alle über Steuern die Vergiftung der Umwelt mitbezahlen müssen. Andersherum – Direktzahlungen erhält nur noch, wer ohne Pestizide wirtschaftet. Welch’ eine Umsetzung der viel gepriesenen liberalen Staats- und Gesetzesführung. Und nun also sagen die in Bio Suisse vereinigten Landwirte und Anverwandte: «Nein, wollen wir nicht. Wer Gift brauchen will, soll das weiterhin mit dem Steuergeld aller dürfen.» Hochparterre ist keine Zeitung für Landwirtschaftspolitik. Aber wir befassen uns seit eh und je mit Landschaft. Sie hängt da und dort mit Landwirtschaft zusammen. Darum stelle ich mich dezidiert und auch etwas ratlos gegen Bio Suisse. Die Trinkwasser-Initiative ist für die Schönheit von Landschaft wesentlich. Denn Landschaft ist mehr als ein Bild, als das Design der Landschaftsarchitektin, die dieses mit ästhetischem Geschick zurichtet. Landschaft ist Substanz, Boden und Gewächs, Tier und Mensch voller Leben. Diese Substanz ist in den letzten dreissig Jahren nicht allein durch Siedlungswucht und Strassenbau massiv reduziert worden. Vorab die Produktionslandschaften im ländlichen Raum sind mit Pestiziden, Herbiziden und Fungiziden verändert worden – die Böden beschädigt, die Biodiversität geschwächt, die Pflanzengesellschaften homogenisiert. Die Trinkwasser-Initiative sorgt mit notabene langen Übergangsfristen dafür, damit das aufhört.  Und ihr hilft die «Initiative f...
Bio Suisse gegen Landschaft und gesundes Wirtschaften

Bio Suisse setzt sich gegen die Initiative für sauberes Trinkwasser ein. Dahinter steckt knallharte Politik auf Kosten gesunder Böden, Gewässer, Tiere und Pflanzen. Und damit auf Kosten der Landschaft.

E-Mail angeben und weiterlesen:

Dieser Beitrag ist Teil unseres Abos. Trotzdem möchten wir Ihnen Zugriff gewähren. Geben Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und wir geben Ihnen unseren Inhalt – Deal?