grundeinkommen

Bedingungsloses Grundeinkommen?

Zurzeit werden Unterschriften der Volksinitiative für ein bedingungsloses Grundeinkommen gesammelt. Hei, wie gut, findet Köbi Gantenbein und wird später dennoch «Nein» stimmen. Erfahren Sie in der Audiokolumne des Chefredaktors warum.

Zurzeit werden Unterschriften der Volksinitiative für ein bedingungsloses Grundeinkommen gesammelt. Hei, wie gut – 2500 Franken für jeden und jede und für Kinder noch etwas obendrauf. An der Bar mit Architekten und in Atelierbesuchen bei Künstlerinnen höre ich Gutes und Zustimmung. Das Konzept verspricht eine gute Sache, weil zum Beispiel die Mitglieder der Kreativwirtschaft so erheblichen Frei-, Denk- und Arbeitsraum erhalten würden. Wird ein alter Traum realisiert – die Befreiung von entfremdeter Arbeit? Und das erst noch ohne Mühsal und Not von sozialistischem Umsturz? Die Initiative öffnet einen Diskurs über Arbeit, existenzsichernden Lohn und Kreativraum – allein schon deshalb unterschreibe ich. Doch ich werde später «Nein» stimmen. Das Projekt wird von einem Bild von Gesellschaft getragen, das das Individuum umso höher feiert, je mehr es für sich allein unterwegs ist. Kraftvoll, unabhängig, ideenreich. Dieser Weg führt an die Wand. Auch geldmässig winkt ein präkeres Leben: Sobald zum Alltagsbudget, für das die 2500 Franken kaum reichen, das kreative Betriebsbudget kommt, wird es eng und wird die Architektin krank oder des Designers Kind braucht Pflege, ist der Freiraum zu. Denn es gibt einen Unterschied zwischen dem «Grundeinkommen» und einem Einkommen, das die Existenz sichert – und zwar so wie sie Sitte und Brauch ist. Freiberufler wie Künstlerinnen und Gestalter brauchen andere Vorhaben, um ihre Existenz zu sichern: den Ausbau von Stipendien und Werkjahren, angemessene Honorare, mehr Solidarität untereinander. Und für Angestellte in Lohn und Brot hat das Konzept vor allem zur Folge, dass ein garantierter Grundlohn von sagen wir 4000 Franken Konkurrenz erhielte. Eine Grenze zu erstreiten, unter die kein Lohn fallen darf, und der genügend her gibt zum Leben ist sinnvoller und wichtiger. Das bedingungslose Grundeinkommen ist, obschon die klugen und ...
Bedingungsloses Grundeinkommen?

Zurzeit werden Unterschriften der Volksinitiative für ein bedingungsloses Grundeinkommen gesammelt. Hei, wie gut, findet Köbi Gantenbein und wird später dennoch «Nein» stimmen. Erfahren Sie in der Audiokolumne des Chefredaktors warum.

E-Mail angeben und weiterlesen:

Dieser Beitrag ist Teil unseres Abos. Trotzdem möchten wir Ihnen Zugriff gewähren. Geben Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und wir geben Ihnen unseren Inhalt – Deal?