Jakob sah auf Balkonreise in Davos die Architektur- und Sozialgeschichte dieser Stadt in den Alpen.

Auf Balkonreise in Davos

Nirgendwo gibt es eine so grosse Vielfalt an Balkonen wie in Davos. Eine Balkonwanderung von der Kurliege bis zum Wintergarten bietet eine Architektur- und Sozialgeschichte dieser Stadt in den Alpen.

 

Alexander Spengler hat vor 150 Jahren herausgefunden, dass die Tuberkulosekranken Veltliner trinken und in der Davoser Luft liegen sollen, bis ihre Lungen wieder Schnauf finden. So stiftete die Medizin den Davoser Balkon als Mischung aus Laube, Veranda und Aussenzimmer. Der Urtyp ist handwerklich schön gefertigt mit filigranen Geländern und zierlichen Brüstungen, da und dort noch prägt er die schon lange nicht mehr gebrauchten Sanatorien. Dann hat ein Medikament Spenglers und der Seinen Geschäftsmodell vor gut hundert Jahren zu zerrütten begonnen, die Kranken schluckten Pillen und kamen nicht mehr. Der Balkon aber ist geblieben, ja er hat sich in neun Varianten vermehrt. Wer diese Vielfalt sehen will, laufe zum Beispiel der «Oberen Strasse» in Davos Platz nach. Und sie kann staunen, welche Vielfalt an einem Ort, der wegen des Wetters und der Kälte ja kein Balkonort ist, entfaltet worden ist.  So sehen wir den «Kleindavoser», der sich aus durch sorgfältige Details auszeichnet und der Schönheit des Hauses angemessen ist in Machart und Proportion, aber er ist zu klein für den Tuberkulose-Stuhl, der Sonnen nach gerichtet. Im Haus nebenan hängt der «Schwamendinger», der seine Herkunft in den grossen Überbauungen des Zürcher Vororts hat. Er ist ein betonierter Winkel aus Platte und Brüstung, beliebt als Abstellplatz für den Hometrainer und den Kanarienvogel. Zu sehen ist auch der «Spartrog», welcher der verarmte Bruder des Schwamendingers ist. Hinter einem einfachen Staketengeländer türmen die Feriengäste hier ihre Abfallsäcke auf – balkonieren tut da auf der Schattenseite des Hauses niemand. Ein kunsthistorisch wertvolles Stück ist der «Waschbetonli», der mit ungeschliffenem Beton dem Haus den Charme der Siebzigerjahre gibt und mit dem «Geschnitzten Trögli», just daneben, die tirolerwalserengadinerische Fantasie zu einem Gesamtkunstwerk vereint. Einzig...
Auf Balkonreise in Davos

Nirgendwo gibt es eine so grosse Vielfalt an Balkonen wie in Davos. Eine Balkonwanderung von der Kurliege bis zum Wintergarten bietet eine Architektur- und Sozialgeschichte dieser Stadt in den Alpen.

 

E-Mail angeben und weiterlesen:

Dieser Beitrag ist Teil unseres Abos. Trotzdem möchten wir Ihnen Zugriff gewähren. Geben Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und wir geben Ihnen unseren Inhalt – Deal?